HDD Entkoppeln - Eigenschwingungen?

Mitglied seit
Nov 30, 2018
Beiträge
2
Punkte
1
#1
Hallo Allerseits

Ich habe im Rahmen eines Eigenbau - NAS vor, einige HDD’s zu entkoppeln. Dazu werde ich ein Gestell/Rahmen schweissen, und die HDD’s an Gummibändern dazwischen spannen, ähnlich wie beim Kommerziell erhältlichen Sharkoon Hdd-Vibe-Fixer.

Hat jemand Erfahrung in Sachen Lebensdauer der Platten? Eigenschwingungen/Resonanz wird oft diskutiert, eigene Erfahrungen hat aber kaum jemand beschrieben.
Ich habe mir überlegt entweder jede Disk einzeln entkoppeln, oder alle Disks in einen Käfig, und den dann elastisch einspannen.
Was findet ihr sinnvoller? Bei der ersten Variante sehe ich das «Problem» der Eigenschwingungen, bei der zweiten ob die Gesamtschwingung (einige Disks laufen im Raid 1, machen also dieselben Bewegungen?)

Verständnishalber habe ich eine Skizze angehängt, und ein Bild wie ich die Disks einspannen würde.

Vielen Dank für alle Meinungen, Erfahrungswerte und Ratschläge!
Viele Grüsse, Secorion
 

Anhänge

Tesetilaro

Admin / Banhammer
Mitglied seit
Jun 12, 2018
Beiträge
330
Punkte
28
#2
grundsätzlich guter Gedanke - aber je nach Menge der Platten ggf. übertrieben...

Fractal hat ne schicke Lösung - die legen so ne doppelten Ringe bei, die man im Festplattencaddy einspannt und dann längere Schrauben benutzt - reicht aus meiner Sicht bei modernen platten vollkommen...

3_hdd_4.jpg
 
Mitglied seit
Nov 12, 2018
Beiträge
37
Punkte
7
#4
Ich lagere meine Datengräber (HDDs halt) seit Jahren ähnlich. In die vier äußeren Bohrungen kommen überlange Schrauben (oder Bolzen - je nachdem was gerade zur Hand ist) und an diese je zwei Gummiringen aus Großmutters Einrexfundus (oder Einwecken/Einkochen, aber ein wenig Lokalkolorit muss ja auch sein) unter guter Spannung in ein Holzgehäuse (Eigenbau im 5,25" Format). Lautstärke kann ich keine mehr wahrnehmen und auch nach 5 Jahren laufen alle Platten (4x 2 GB) noch. Eigentlich könnten sie mal gegen ein (1!) größere zwecks Energie- und Platzersparnis ausgetauscht werden, aber das steht auf einem anderen Blatt ;-)

Bzgl. Zugriffszeiten gebe ich zu bedenken, dass es um ein NAS bzw. Datengrab mit HDDs handelt. Wenn die Daten möglichst sofort verfügbar sein sollten, würde ich eher zu einer SSD greifen. Dann wäre aber die Schwingungsdämpfung überflüssig...
 
Mitglied seit
Nov 30, 2018
Beiträge
2
Punkte
1
#5
Danke fürs Feedback!

Mit 5 Jahren kann ich leben ;-)

Anfangs wärens 4 Disks, neue Ironwolf und alte WD Red, aber ich möchte schon für 6+ Disks Kapazität haben. Drauf gelagert wird Privates, Filme und wenn ichs dann hinkriege eine Nextcloud ;-)

Von den Zeiten her mache ich mir eigentlich keine Sorgen, aber ich habe mal gelesen das die Köpfe z.t. etwas nachschwingen und unlesbare Schlangenlinien schreiben wenn man die Platten nicht festschraubt. Aber Externen HDDs leiden ja auch nicht unter solchen Problemen.

Mein Fazit von euren Beiträgen ist: einzeln aufhängen passt schon, aber nicht zu lose :unsure:
 
Mitglied seit
Dez 2, 2018
Beiträge
11
Punkte
1
#7
Ich würde einfach gummipuffer mit verschrauben und dafür sorgen, dass das Gehäuse genug Eigengewicht und Stabilität hat, um nicht mitzuschwingen.
 
Oben Unten