Intel zeigt neue Ära im Computing auf der CES

Auf der CES kündigte Intel neue 10nm Produkte für Laptops, Tablets, PCs und Server an. Intel will dabei das Connected Home zum leben erwecken. Ebenso soll bei den olympischen Spielen eine Technologie zum Erfassen von Athleten angeboten werden. Außerdem soll uns Mobileye oder Ordnance Survey näher an die Realisierung von sicheren Straßen oder intelligenten Städten führen.

Marktreife von 10 nm Produkten in 2019 

Intel kündigt für dieses Jahr die Einführung von Ice Lake-Prozessoren, sowohl für Rechentüchtige Ultrabooks als auch für Desktops PCs in 10nm an. Ebenso werden Data Centers damit beliefert. Lakefield soll in Convertibles, Tablets und Notebooks in 10nm zum Einsatz kommen. Snow Ridge ist für 5G  Base-Stations gedacht. Bereits 2017 stellte Intel einen lauffähigen 10nm Chip in einem Laptop vor, konnte jedoch die Marktreife damit noch nicht erreichen. Nach zweijähriger Verspätung ist es aber endlich soweit.

Erweiterung des Portfolios von 9th Gen Intel Core-Prozessoren für den Desktop und 10 nm für den Desktop

Intel wird sein aktuelles Portfolio von 9th Gen Prozessoren dieses Jahr erweitern. Die erste Neuerscheinung soll diesen Monat starten. Die ersten 10 nm Produkte werden vermutlich erst Client Kunden erhalten, bevor Ice Lake dann für den Desktop kommen wird.

Lakefield

Lakefield wird Intels erste Iteration der sogenannten Foveros 3D Packaging Technologie. Intel stapelt dabei Chips die zuvor noch als separate Elemente verbaut werden mussten übereinander und will damit ganz neue Produkte möglich machen. Bei Flash-Speicher wird bereits seit einiger Zeit gestapelt (3D-NAND). Bei Logik-Chips wurde dies aber noch nicht kommerziell versucht.

Next-Gen Xeon-Prozessoren alias Cascade Lake

Intel kündigte die Auslieferung der neuen skalierbaren Xeon-Prozessoren auf Basis von Cascade Lake an. Cascade Lake soll dabei Intel Optane DC Persistent Memory und Intel DL Boost unterstützen. DL Boost wurde für Beschleunigung von AI Deep Learning entwickelt.

Quelle: Intel


Kommentare (6)

  • Derfnam schrieb am
    Was hat der Beitrag in Kaufberatung verloren?
  • Besterino schrieb am
    Nachdem ich bei Anandtech gesehen habe, dass der Xeon W-3175X für Sockel 3647 retail irgendwas zwischen $4500-8000 kosten soll, kann mich Intel erstmal kreuzweise... Quelle: https://www.anandtech.com/show/13788/intels-unlocked-28-core-xeon-w-3175x-oem-tells-us-around-8k-usd
  • HerrRossi schrieb am
    Für eine neue Ära finde ich das reichlich unspektakulär...
  • Seskahin schrieb am
    Bei dem Zeitplan wäre ich auch noch sehr skeptisch. Im lezten Jahr hat man den Aktionären zur Beruhigung noch was von 2020 für die Server CPU´s erzählt als Epyc in 7nm bekannt wurde und jetzt soll das Ganze wie durch ein Wunder schon im November ´19 im Desktop laufen?
  • Dezor schrieb am
    "Nach zweijähriger Verspätung ist es aber endlich soweit." Ursprünglich sollte es 2016 schon soweit sein, aber die 14 nm Broadwell hatten auch bereits ein Jahr Verspätung und kamen erst 2015. Und ich meine schon mehrfach gelesen zu haben, dass Intel bis zur Holiday-Season die 10 nm Produkte in den Regalen stehen haben wollte. Aber damit waren die Holiday-Seasons letztes oder vorletztes Jahr gemeint. Also so richtig glaube ich das erst, wenn ich es wirklich sehe. Und es gibt ja auch schon lange Produkte im Handel von Intel in 10 nm. Das sind Notebookprozessoren mit 2 Kernen, niedrigem Takt und ohne iGPU, aufgrund der niedrigen Yield-Raten ist da noch nicht mehr machbar, jedenfalls nicht in brauchbaren Stückzahlen. ABER: Es ist ein monolithisches Die. Sollte AMD tatsächlich heute die 7 nm Zen 2 zeigen, wäre das für Intel jetzt ... sagen wir mal: nicht so schön ...

Ebenfalls interessant...