Nvidia GeForce RTX 2060 FE im Test – setzt diese Karte neue Maßstäbe in der Mittelklasse?

Wolfenstein II: The New Colossus (Vulkan)

Um unsere Wolfenstein II-Benchmarks fair zu halten, deaktivieren wir zunächst alle Adaptive Shading-Funktionen von Nvidia auf Turing-basierten Grafikkarten. Denn wir wollen für alle Durchläufe auch die gleiche Bildqualität garantieren. So clever der Ansatz für die RTX-Karten auch sein mag, noch sieht man den Unterschied, wenn man sich etwas Mühe gibt.

 

Full-HD 1920 x 1080 Pixel

Wie Far Cry 5 unterstützt Wolfenstein II: The New Colossus Half-Precision Floats, die insbesondere den Vega- und Turing-Architekturen zugutekommen. Die GeForce RTX 2060 und die Radeon RX Vega 56 zeigen beide bemerkenswerte Vorteile gegenüber der GeForce GTX 1070 Ti, basierend auf Pascal.

Hier noch einmal die Kurvenverläufe aller Einzelkarten im Detail:

 

 

WQHD 2560 x 1440 Pixel

Die GeForce RTX 2060 behauptet zwar ihren Platz vor der Radeon RX Vega 56, erleidet jedoch starke Frame-Time-Spikes, die sich negativ auf die 99. Perzentile auswirken. Hier können wir die Ruckler bei den Frame-Time-Verläufen sehr gut erkennen und wir vermuten eine erste Limitierung der Karte beim Speicher, wobei es wohl eher an der verfügbaren Bandbreite liegen dürfte. Ein erster Nachtest mit übertaktetem Speicher sollte dort später Klarheit schaffen.

Hier noch einmal die Kurvenverläufe aller Einzelkarten im Detail:

 

 


Kommentare (107)

  • MopsHausen schrieb am
    Dark_Knight hat gesagt
    Das Feature von RTX, das ja an sich sicher gut ist, ist ja auch nicht das Problem was wir im Moment haben. Sobald die Entwickler soweit mit RT eingearbeitet sind, wird es sicher gute Ergebnisse geben. AMD ist ja auch dran RT ein zu binden. Das Problem ist einzig bei nVidia zu suchen, die eine neue Technik verbauen, die noch keiner der Spieleentwickler nutzt bis jetzt. Es wurde aber auf der Gamescon schon groß angekündigt (als wenn es schon nutzbar wäre) und auch mit solchen Marketingsprüchen wie "It just work's" befeuert. Hätte nVidia entweder den Entwicklern (gibt ja genügend nVidia unterstützte Studios) mehr Zeit gegeben (also in dem Fall einfach mal 6 Monate eher die Technik offen gelegt) oder RT mit der nächsten Generation gebracht, dann hätten sicher alle mehr davon gehabt. So zahlt man als RTX Käufer eben ein Feature was zum Launchzeitpunkt gar nicht oder nur bedingt nutzbar war. Und daran hat sich jetzt auch Monate später nichts geändert. Jetzt im neuen Jahr, kommen nach und nach Spiele raus, die die neuen Features nutzen wollen. Aber ob die Umsetzung diesen dann endlich im vernünftigen Rahmen gelingt, steht halt auch noch in den Sternen. Und wenn man dann eine RTX 2060 hat mit nur 6GB VRAM, die aber RTX und/oder DLSS nutzen soll, wird es doch schon eng. Vor allem da ja gerade RTX mehr Leistung kostet und halt auch den VRAM ebenso benötigt. Wird interessant ob die 6GB dann noch ausreichen, oder ob bei RTX On dann einfach Ende mit der doch so guten Leistung der Karte ist.
    Das ist quasi das Henne - Ei Problem das kann man ewig so weiter drehen .
  • Dark_Knight schrieb am
    Das Feature von RTX, das ja an sich sicher gut ist, ist ja auch nicht das Problem was wir im Moment haben. Sobald die Entwickler soweit mit RT eingearbeitet sind, wird es sicher gute Ergebnisse geben. AMD ist ja auch dran RT ein zu binden. Das Problem ist einzig bei nVidia zu suchen, die eine neue Technik verbauen, die noch keiner der Spieleentwickler nutzt bis jetzt. Es wurde aber auf der Gamescon schon groß angekündigt (als wenn es schon nutzbar wäre) und auch mit solchen Marketingsprüchen wie "It just work's" befeuert. Hätte nVidia entweder den Entwicklern (gibt ja genügend nVidia unterstützte Studios) mehr Zeit gegeben (also in dem Fall einfach mal 6 Monate eher die Technik offen gelegt) oder RT mit der nächsten Generation gebracht, dann hätten sicher alle mehr davon gehabt. So zahlt man als RTX Käufer eben ein Feature was zum Launchzeitpunkt gar nicht oder nur bedingt nutzbar war. Und daran hat sich jetzt auch Monate später nichts geändert. Jetzt im neuen Jahr, kommen nach und nach Spiele raus, die die neuen Features nutzen wollen. Aber ob die Umsetzung diesen dann endlich im vernünftigen Rahmen gelingt, steht halt auch noch in den Sternen. Und wenn man dann eine RTX 2060 hat mit nur 6GB VRAM, die aber RTX und/oder DLSS nutzen soll, wird es doch schon eng. Vor allem da ja gerade RTX mehr Leistung kostet und halt auch den VRAM ebenso benötigt. Wird interessant ob die 6GB dann noch ausreichen, oder ob bei RTX On dann einfach Ende mit der doch so guten Leistung der Karte ist.
  • arcDaniel schrieb am
    Ich kann mir gut vorstellen, dass Entwickler begeistert sind. Ich denke eher das Problem ist, dies ist natürlich nicht Nvidia exklusiv, ist, dass der 0815 Gamer für Hardware Features mit zahlt, welcher er nie benutzen wird oder gar kann. Der Falls RTX floppen würde oder kein Spiel, welches mir gefällt, erscheint was die Features nutzt, habe ich definitv zuviel gezahlt (eigentlich auch jetzt schon, Nvidia Steuer....)
  • Igor Wallossek schrieb am
    Beim Gaming, nun ja - erst mal abwarten. Im Pro-Bereich haben die ersten Renderfarmen dicht gemacht und diverse Aktien sind im freien Fall. Es ist wirklich effizienter, am Tag sieben Plots durchzurendern und zu beurteilen, als nach drei Tagen ein Ergebnis zu sehen, zu verwerfen und noch einmal rendern zu lassen. Time is money. Ihr vergesst immer, dass die RTX eigentlich abgespeckte Quadros sind. ich habe in Kanada auch mit einigen Unreal-Machern reden können - die sind alle aus dem Häuschen. Ich bin mir durchaus sicher, dass da noch was geht. Und wenn nicht, geht Jensen :D
  • Railgun schrieb am
    Abwarten, ich denke das raytracing genauso ein Flop wird wie physix...

Ebenfalls interessant...