High-End Intel CPUs ohne integrierte Grafikeinheit

Intel

Intel CPU

Intel könnte sein Portfolio der 9ten Generation von Prozessoren um Modelle erweitern, die über keine funktionsfähige Grafikeinheit verfügen. Dabei könnte es bis zu sechs weitere Modelle geben. Diese Gerüchte werden nun durch Einträge von norwegischen und finnischen Einzelhändlern bekräftigt. Die neuen Prozessoren tragen das zusätzlich Suffix „F“ und ähneln bereits existierenden Modellen. Folgend Varianten wurden dabei gelistet:

  • i9-9900KF
  • i7-9700KF
  • i5-9600KF
  • i5-9400F

Die hinzugefügte Endung soll nun für Modelle stehen, bei denen die Grafikeinheit nicht vorhanden oder deaktiviert wurde. Es wird also auf eine UHD 630 iGPU verzichtet.

Taktraten und Übertakungsspielraum 

Die meisten Prozessoren von Intel für Endanwender kommen mit einer integrierten GPU. Jedoch verwenden viele Anwender eine diskrete Grafikkarte und so bleibst bei Vielen die verwendete Chipfläche ungenutzt. Die neuen Prozessoren könnten zudem etwas höhere Taktraten als die Modelle ohne F Zusatz ermöglichen, da die thermale Verlustleistung sinkt. Dies könnte auch den Übertaktungsspielraum der Prozessoren erhöhen, bei dem das deaktivierte Silizium als Absorptionsfläche für Wärme verwendet wird und so die Wärme aus den umliegenden Komponenten abzieht.

Preise

Diese Prozessoren könnten aus defekten Prozessoren gewonnen werden, bei denen die eigentliche CPU funktionsfähig aber die iGPU defekt ist. Somit wird die Ausbeute erhöht, was grundsätzlich die Preise im Preiskampf mit den Ryzen-Prozessoren senken könnte. Ebenso könnte Intel auch die Preise stabil halten und seine Kosten reduzieren. Es wird wohl vom Marktumfeld abhängen, wie sich die Preise mittelfristig entwickeln werden.

Zumindest gibt es für Endkunden, die sowieso nur eine diskrete Grafikeinheit verwendet, eine weitere Alternative.

Quelle: https://hexus.net


Kommentare (11)

  • Case39 schrieb am
    Eragoss hat gesagt
    Es wurde darüber gesprochen, aber ich würde eher vermuten das jetzt erstmal die oberklasse Plattformen bzw. Serverplattformen PCI Express 4.0 erhalten und die Standardplattformen erst eine Gen später, 2020 dran ist. Wirklich notwenig ist pci express 4.0 wohl eh noch nicht - zumindest im Spielebereich.
    Wäre aber ein gutes Infrastruktur Update, da ich ein Ryzen 3000 System für nächstes Jahr im Auge habe. Dieses soll ja auch langfristig laufen😉
  • Eragoss schrieb am
    Es wurde darüber gesprochen, aber ich würde eher vermuten das jetzt erstmal die oberklasse Plattformen bzw. Serverplattformen PCI Express 4.0 erhalten und die Standardplattformen erst eine Gen später, 2020 dran ist. Wirklich notwenig ist pci express 4.0 wohl eh noch nicht - zumindest im Spielebereich.
  • Case39 schrieb am
    Auch wenn die CPUs etwas günstiger werden, sind sie nicht sonderlich Appetit anregend. Bezüglich Ryzen 3000: Ist die Integration von PCIE 4.0 auf den neuen 570er Chipsatz sicher?
  • Eragoss schrieb am
    Mal davon abgesehen das der Preisunterschied wohl eher marginal ausfällt, bin ich auch etwas skeptisch bezüglich besseren OC potenzial. Beim 9900k entsteht durch die gpu keine zusätzliche abwärme, da diese ja nicht genutzt wird. Dazu würde es mich wundern wenn intel nicht einfach einen Lasercut macht statt aufwendig eigene CPUs ohne GPU herzustellen. Aber lassen wir uns mal überraschen ;)
  • McFly_76 schrieb am
    Für mich bleibt Intel nicht nur wegen dem Preis die nächsten zwei Jahre uninteressant. Ich hatte beim Aufrüsten die Wahl und habe mich mit ruhigem Gewissen für AMD entschieden. Jetzt liegt vor mir ein AM4 Mainboard, 2 x 16 GB Speicherriegel und ein 6-Kerner anstatt nur eine INTEL CPU.

Ebenfalls interessant...