AMD will zukünftig Treiber-Updates für APUs schneller liefern

Auf dem Desktop-PC genießt AMD den Ruf, stabile und regelmäßige Grafikkarten-Treiberupdates bereitzustellen. Die hauseigenen APUs werden hingegen im direkten Vergleich in längeren Abständen aktualisiert. Nun gibt AMD erneut das Versprechen ab, die Situation zukünftig deutlich zu verbessern.

AMD Mobile Ryzen

Das letzte große Update für die AMD APUs gab es im Mai. Seitdem geht die Entwicklung der neuen Updates nur langsam voran. Das ist auch den Nutzern von Reddit aufgefallen, die eine so hitzige Diskussion führen, dass sich AMD dazu genötigt fühlte, den Sachverhalt zu kommentieren.

Ein Grund, warum die mit Ryzen Mobile ausgerüstete Laptops bei Treiber-Updates so weit hinterher sind, ist die Tatsache, dass OEM- oder Laptop-Hersteller diese Updates selbst genehmigen und freigeben müssen. AMD hat also, auch durch die große Fragmentierung der einzelnen Systeme, nicht die Möglichkeit, die Updates selbst freizugeben und beispielsweise als Teil des Windows-Updates auszuliefern. Das Feedback der Nutzer nehme man aber ernst und will gemeinsam mit den OEM-Partnern die Aktualisierungsrichtlinien optimieren.

Folgend das Statement in Englischer Sprache:

Feedback is a critical part of how AMD delivers great products. You have made it clear we have room for improvement on graphics driver updates for AMD Ryzen Mobile processor-based notebooks, both for APU-only platforms and discrete GPU notebook designs. It is important to understand that our graphics drivers are typically tailored for specific OEM platforms, so releasing generic APU graphics drivers across all AMD Ryzen mobile processor-based mobile systems could result in less-than-ideal user experiences. So what can AMD do?

We are committing to work with our OEMs to increase the release frequency of AMD Ryzen Mobile processor graphics drivers. Starting in 2019, we will target enabling OEMs to deliver a twice-annual update of graphics drivers specifically for all AMD Ryzen Mobile processor-based systems. Because the release is ultimately up to the OEMs, this may vary from platform to platform, but we want to put out a clear goal for us and our OEM partners. Those updates should be available for download on the respective OEM websites.

In addition, AMD will continue to evaluate ways in which we can offer validated graphics drivers for AMD Ryzen Mobile processor-based notebooks aligned to the latest AMD software updates, and will provide updates as soon as we are able. Thank you to the community of AMD users who voice their opinions on this issue.

Ab 2019 wird AMD seine OEMs dazu animieren, mindestens alle sechs Monate ein Grafiktreiber-Update für alle Ryzen Mobile-Systeme zu veröffentlichen. Das Unternehmen stellt aber nochmals deutlich klar, dass die Verantwortung letztendlich immer noch beim OEM-Partner liegt. Aktuell ist es somit noch nicht sicher, wie viele und welche Hersteller diese neuen und beschleunigten Update-Richtlinie einhalten werden (können).

Zur Quelle

Comment

  • Schrotti schrieb am
    Ich habe hier ein an sich tolles Notebook ->HP -17- ca0202ng. Allerdings sind die letzten Grafiktreiber vom April 2018 und damit in einigen Spielen nicht zu gebrauchen.
  • Paulondani schrieb am
    Hallo an alle) Ich bin ein Mädchen, das ohne Aufmerksamkeit müde ist und einen jungen Mann sucht. Schreiben Sie mir dort http://badoos.ml

Ebenfalls interessant...