D5 Next: Aqua Computer stellt die nächste Pumpen-Generation vor

Mit der neuen D5 Next Pumpeinheit setzt Aqua Computer die Messlatte für Pumpen in einem Wasserkühlkreislauf deutlich nach oben. Anwender dürfen sich auf eine Vielzahl an Funktionen zur Überwachung und Steuerung freuen. Außerdem gibt es eine dezent umgesetzte RGB-LED-Beleuchtung.

Das Kernstück ist eine an die Laing D5 angelehnte Pumpeinheit, die mit einer von Aqua Computer entwickelten Elektronik ausgestattet ist. Durch die neuentwickelte Platine konnte das Unternehmen das Fundament für zukünftige Erweiterungsmodule schaffen.

Um die Montage so einfach wie möglich zu gestalten und spätere Updates der Elektronik zu ermöglichen, hat Aqua Computer die Pumpe in eine Motor-Einheit und eine Elektronik-Einheit aufgeteilt. Beide Module werden durch einfache Steckverbindungen sicher miteinander verbunden und können zur Montage eines Pumpen-Tops ganz einfach getrennt werden. Zudem kann bei der Wartung der Pumpe die Elektronik-Einheit weiterhin im Rechner angeschlossen bleiben. Weder Kabel, noch andere Befestigung der Pumpe müssen gelöst werden.

Volle Überwachung und Steuerung der Pumpe

Lüftersteuerung, Sensoren, RGBpx, AMBIENTpx, Alarmsummer – Aqua Computer integriert in die D5 NEXT einiges an Schnittstellen. Damit kann ein komplettes Wasserkühlsystem inklusive der Lüfter gesteuert werden. Für die passende Farbgestaltung wurden alle notwendigen Sensoren verbaut. Per RGBpx kann sogar die Beleuchtung inklusive AMBIENTpx, zur Hintergrundbeleuchtung des Monitors werden. Für noch mehr Sicherheit wiederum hat Aqua Computer einen akustischen Alarm integriert, der bei Fehlern oder Problemen den Anwender entsprechend warnt.

Über eine USB Schnittstelle kommuniziert die D5 NEXT mit der aquasuite Software. Hier können alle Einstellungen komfortabel vorgenommen und die Daten der Pumpe überwacht werden.

Beim Thema Montage hat sich Aqua Computer ebenfalls einige Gedanken gemacht: Durch Computersimulation wurde ein optimiertes Entkopplungssystem aus ultraweichem Silikon ausgearbeitet. Dank eines dem Lieferumfang beiliegenden Haltewinkels kann die Pumpe über allerlei mögliche Montagearten im Gehäuse befestigt werden. Das nötige Zubehör liegt dem Lieferumfang bereits bei.

Der aus Silikon bestehende Entkoppler wird von mehreren, direkt in die Pumpe integrierten RGB-LEDs, inklusive Effekten beleuchtet und kann so z. B. die Drehzahl der Pumpe visualisieren – natürlich nur wenn dies gewünscht wird. Im Alarmfall wird durch rotes Blinken ein optischer Alarm ausgegeben.

Wird die Pumpe an einem Ausgleichsbehälter befestigt und nicht über das Entkopplungssystem, so kann das Entkopplungssystem gegen einen im Lieferumfang vorhandenen flachen Silikoneinleger getauscht werden, der sich ebenfalls beleuchten lässt.

Die Leistung der Pumpe kann direkt am Display der Pumpe oder über USB mit der aquasuite Software eingestellt werden. Drehzahl und Stromaufnahme werden von der Elektronik überwacht. Durch die integrierte Virtual Flow-Sensorik kann dabei sogar der Durchfluss direkt vorgegeben werden und die Pumpe regelt sich automatisch ein.

Über den Lüfterausgang der Pumpe können PWM-gesteuerte Lüfter, beispielsweise abhängig von der Wassertemperatur, in ihrer Drehgeschwindigkeit gesteuert werden. Die D5 NEXT kann zudem die Lüfter komplett abschalten. Die Leistung beträgt hier max. 25 W und sollte somit für nahezu jedes System ausreichen.

Wird das bereits erwähnte RGBpx nicht verwendet, so kann der identische Anschluss auf eine Nutzung als aquabus-Anschluss umkonfiguriert werden. In diesem Fall kann die D5 NEXT über ein aquaero gesteuert werden und stellt die Daten der Pumpe über die Schnittstelle zur Verfügung.

Aqua Computer integriert auch einige nützliche Sensoren in die Pumpeinheit. Einen Temperatursensor beispielsweise, der an der Motor-Einheit, direkt am umspülten Metallgehäuse montiert ist und besonders genaue und verzögerungsarme Werte liefert.

Sollen Monitoring-Werte des PCs oder von anderen Aqua Computer Komponenten zur Steuerung der Pumpe, der Lüfter oder von RGBpx-Effekten verwendet werden, so stehen hierfür bis zu 8 Software-Sensoren zur Verfügung. Diese Sensordaten werden über den Hintergrunddienst der aquasuite per USB an die D5 NEXT übertragen.

Die Bedienung erfolgt wahlweise an der Pumpe über mechanische Tasten oder über einen intelligenten Touch-Slider (nur verfügbar, wenn die Entkopplung nicht verwendet wird). So können z.B. Leistungsvorgaben direkt per einfacher Fingerbewegung schnell eingestellt werden.

Technische Daten:

  • BLDC Motor
  • keramikgelagerter Kugelmotor (Aluminiumoxid/Hartkohle)
  • steckbare Motor- und Elektronikeinheit
  • 3,7 m Förderhöhe
  • PWM-Lüfterausgang mit Abschaltfunktion, 25 W, 2 A, Option für Durchflusssensor
  • SATA Stromversorgung
  • USB Schnittstelle
  • aquabus Schnittstelle oder RGBpx Ausgang für max. 64 LEDs
  • AMBIENTpx Unterstützung
  • integrierter sehr genauer Wassertemperatursensor
  • Virtual-Flow: Berechnung des aktuellen Durchflusses aus den Motordaten
  • integrierter Alarmsummer, frei konfigurierbare Alarme
  • 6 in die Pumpe integrierte RGB-LEDs mit einstellbaren Effekten (z.B. Rotation abhängig zur Drehzahl)
  • Grafik-OLED mit 128×64 Pixel
  • 3 Tasten und Touch Slider zur Bedienung von Menü und Auswahl der Anzeigeseiten
  • 8 Softwaresensoren für externe Daten, z.B. CPU-Last, CPU-Temperatur usw.
  • Leistung der Pumpe nach Temperatur oder Durchflussvorgabe steuerbar
  • max. Leistungsaufnahme: 23 W Pumpenmotor, 25 W Lüfter, 17 W RGBpx. Gesamtleistung max. 65 W, typisch 20 W.

Lieferumfang:

  • Pumpe bestehend aus Motor- und Elektronik-Einheit
  • Entkopplungskit
  • Silikoneinsatz für Montage ohne Entkopplung
  • Haltewinkel (schwarz beschichtet)
  • USB-Kabel (intern)
  • Schraubensatz

Preis und Verfügbarkeit
Die D5 NEXT Pumpe wird ab Mitte Oktober zum Preis von 119,90 Euro verfügbar sein.

 

Danke an unseren Leser und Community-Mitglied Jean Luc Bizarre für den News-Hinweis!

Kommentare (15)

  • Tesetilaro schrieb am
    meine aquariumpumpe von Eheim ist grob geschätzt weit mehr als 10 Jahre alt... alles andere hatte bereits Verschleißwechsel, nicht der pumpenkopf...
  • zeutan schrieb am
    gr3if hat gesagt
    Und was läßt euch dahin bringen, dass die D5 schneller ausfällt als eine 1046?
    Das würde ich mich nicht behaupten trauen. Vielleicht vergleichen wir doch in 15 Jahren noch einmal unsere Erfahrungen?;-) Auch Eheim ist vermutlich nicht rundum perfekt: wenn man sich die originalen Eheim-Pumpen ansieht, dann sind sie z.B. offensichtlich nicht für höchstmöglichen Wirkungsgrad gebaut. Wenn sie aber nie trocken laufen, dann tun sie ihren Dienst so gut wie verschleißfrei - was von Aquariumpumpen auch erwartet wird. Auch dass das Wasser nicht frei von Schwebstoffen ist, das beeinträchtigt eine Eheim gar nicht. Und die 24/7-Langzeiterfahrung aus der Aquaristik ist wohl schwer zu überbieten. Vor 15 Jahren waren sie auf jeden Fall konkurrenzlos in Sachen Zuverlässigkeit. Und ich vertraue auch heute noch meiner Eheim blind wie am ersten Tag.
  • kmueho schrieb am
    gr3if hat gesagt
    Und was läßt euch dahin bringen, dass die D5 schneller ausfällt als eine 1046?
    Nichts. Die Eheims sind lediglich erwiesenermaßen derart zuverlässig, dass sich das Mäusekino und die Sensorik erübrigt. Und - wie bereits geschrieben - geben sie sehr unangenehme Geräusche von sich, wenn der Durchfluss behindert oder gar gestoppt wird.
  • gr3if schrieb am
    Und was läßt euch dahin bringen, dass die D5 schneller ausfällt als eine 1046?
  • zeutan schrieb am
    Ich schließe mich BigReval an. Meine 1046 (original 230V) verrichtet ihre Arbeit seit über 15 Jahren, gesteuert über eine MS-Steckerleiste. Und die läuft, und läuft, und läuft,...

Ebenfalls interessant...