Der Turing des Monats: Zusammenfassung zu Nvidias RTX | igorsLAB

Unser täglich Turing gib uns heute? Ich kann es eigentlich schon fast nicht mehr hören, muss aber gleichwohl jeden Tag damit leben, weil es nun mal die Befindlichkeiten aller Leser berührt. Da kann und darf man sich nicht davor verschließen und alles galant ausblenden. Ich habe unlängst ein Gespräch mit einem Distrubutor geführt und am Ende waren alle Beteiligten der Meinung, dass die Welt im Moment, zumindest preislich gesehen, Kopf steht. Oder andersherum ausgedrückt: die Leute scheinen (zu viel) Geld zu haben und andere, der Kindsvater dieser neuen Technologien vornweg, nehmen diesen Umstand natürlich nur allzugern und dankend in Kauf. Verwerflich ist das keineswegs, aber es stimmt nachdenklich.

Die Nach- und Anfragen zur GeForce RTX 2080 Ti, also der deutlich luxuriöseren Escort-Halbschwester aus dem Gamer-Lebensabschnittspartner-Business, sind demnach, zumindest bei diesem Händler, bis zu fünfmal so hoch, wie zur anscheinend weniger attraktiven Schwester, deren kleinere Makel man, ob des finanziellen Einsatzes, scheinbar weniger hinzunehmen gewogen ist. Kurzum, die GeForce RTX 2080 Ti könnte laufen wie geschnitten Brot, ist aber stets und ständig ausgebucht. Die GeForce RTX 2080 steht hingegen lagernd im goldenen Schaufenster, aber die Nachfrage ist, sagen wir es mal höflich, doch noch etwas schleppend.

Mir bleibt am Ende nichts anders übrig, als nun alle Boardpartnerkarten zu testen, deren größtes Handicap es ist, dass der Chip takt- und damit leistungsmäßig erst einmal alle faktisch gleichschaltet. Da komme ich nun mit der ganzen Technik ins Spiel, um genau die Perlen, die eben doch etwas weniger gleicher als gleich sind, herauszupicken,. Zumindest bei Kühlerperformance, Temperaturen und Platinenlayout geht eigentlich immer was. Immer und immer wieder nur die selben Benchmark-Loops durchlaufen zu lassen, wäre mir dann doch zu fad.

Und so dürft Ihr Euch als Leser freuen, dass das Labor hier genau deswegen dann doch ganztägig RTX ON ist, denn die Boardpartner-Karten trudeln so langsam alle ein und wollen fachmännisch seziert werden. Schlachteplatte de luxe und am Montag geht es mit Gainward weiter. Da dürft Ihr dann schon mal überlegen, was Ihr (nicht) kauft. „Just buy it!“ ist einfach nur ein altern Schmarrn, „Just test it!“ bringt wenigstens etwas Licht ins Dunkel. Zumindest dann, wenn man sich Mühe gibt…

Schönes Wochenende!

 

Testberichte und Theorie

Natürlich haben wir nicht nur die Grafikkarten auf Herz und Nieren getestet, sondern auch die theoretischen Hintergründe und Informationen zu Nvidias neuester Grafikkartengeneration ausführlich und möglichst objektiv beleuchtet.

 

Nvidia GeForce RTX 2080 und RTX 2080 Ti im Test – Gaming, Turing-Benchmarks und neue Erkenntnisse

Nach all der vielen (aber sehr lesenswerten!) Theorie  in unserem Grundlagenartikel “Nvidia GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 vorgestellt – was sich hinter Turing wirklich verbirgt” von letzter Woche, geht es heute quasi endlich ans Eingemachte! Wir benchmarken die beiden neuen Nvidia GeForce RTX 2080 (Ti) FE nicht nur, sondern ich habe wie üblich auch den Schwerpunkt auf das gesetzt, was vor allem hier im Labor technisch möglich ist und in der Tiefe echten Mehrwert bietet. …mehr lesen

 

Nvidia GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 vorgestellt – was sich hinter Turing wirklich verbirgt

Gehen wir positiv denkend davon aus, es funktioniert später alles (größtenteils) auch so, wie es zur Siggraph und der Gamescom 2018 den staunenden Anwesenden stolz präsentiert wurde. Dann darf man Turing durchaus als Nvidias größten architektonischen Sprung seit mehr als 10 Jahren sehen. Um dies alles zu realisieren, bietet das Unternehmen den Kunden bei der neuen Generation eine recht breite Palette zukunftsweisender Funktionen, die die Leistung in den heutigen Spielen beschleunigen, die künstliche Intelligenz in die Desktop-Grafik einbringen, das Raytracing in Echtzeit möglich machen, das Video-Streaming beschleunigen und die nächste Generation von VR-Hardware unterstützen können… mehr lesen

 

MSI GeForce RTX 2080 Ti Gaming X Trio im Test – dicke Backen, cooler Auftritt

MSI hat mit der GeForce RTX 2080 Ti Gaming X Trio ordentlich vorgelegt und stellt sein eigenes, neues Grafikkartendesign vor. Dabei setzt MSI von Anfang an auf ein echtes Custom-Design und einen eigenen Kühler mit drei Lüftern (2x 9,5 cm und 1x 8,5 cm) sowie mit den obligatorischen RGB-Effekten. Sie ist mit dem TU102 bestückt, verfügt über 11 GB GDDR6 Grafikspeicher und bietet ansonsten alles, was wir bereits auch schon vom Referenzdesign her kennen… mehr lesen

 

Analysen und weiterführende Tests

Da man auch nicht immer alles so einfach glauben sollte und darf, was man so in Folien liest und von der PR weich- und duftgespült zelebriert bekommt, habe ich mich einfach im Labor hingesetzt und auch so manche Dinge im Detail hinterfragt, auf die man mir keine weiteren Antworten geben konnte (oder wollte).

 

Nvidia GeForce RTX 2080 Ti – Interne Details zur Spannungsversorgung, abweichenden Komponenten und wo die Spikes geblieben sind!

Wer sich noch nicht so sehr mit der Materie auskennt, dem empfehle ich zum Einstieg und besseren Verständnis unbedingt erst einmal meinen Grundlagenartikel “Grundlagen GPUs: Leistungsaufnahme, Netzteilkonflikte & andere Mythen” lesen (geht in einem neuen Tab/Fenster auf), der die wichtigsten Informationen für das nun Folgende bereithält. Im Einstiegsartikel zu Turing “Nvidia GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 vorgestellt – was sich hinter Turing wirklich verbirgt “ habe ich ja bereits kurz auf die Spannungsversorgung verwiesen. Nun also gibt es die genaue Erklärung… mehr lesen

 

GeForce RTX 2080 Ti – Warum Wasserkühlung wichtiger ist als manuelle Übertaktung und diese herzlich wenig bringt

Ich habe mich immer wieder gewundert (und am Ende auch geärgert), warum sich die GeForce RTX 2080 Ti beim manuellen Übertakten so divenhaft unwillig verhält und warum letztendlich die Founders-Edition, würde man sie wirklich richtig kühlen, gleichzeitig mit Ihrem Power Target die Grenze des Sinnvollen darstellt. Das Schielen nach der Karte mit dem höchsten Power Target ab Werk und dem maximalen Firmware-Grenzwert ist eigentlich recht albern, denn Nvidia weiß nur zu genau, was man macht, besser lässt oder gleich ganz unterbindet… mehr lesen

 

News und Aufreger

Natürlich gibt es auch noch (Wort-) Meldungen rund zum Thema Turing, die wir Euch nicht vorenthalten wollten. Denn vieles, was wir im Vorfeld vermutet und berichtet haben, ist auch exakt so eingetroffen.

 

Sind wir RTX On oder RTF Off? Kauf(nicht)empfehlung , Kollegenschelte und der gesunde Menschenverstand | Editorial (Update)

Man kann Technologien gut oder schlecht finden, neue Produkte auch ungetestet zumindest als spannend und interessant bewerten, aber ohne einen echten, unabhängigen Test gleich einen ultimativen Kaufbefehl auf die Menschheit loszulassen und stattdessen alle kritischen Geister als unfähig abzustempeln, grenzt glatt an Selbstüberschätzung und – sorry dafür – Idiotie. Warum ich das hier jetzt als Einleitung voranstelle? Bevor ich überhaupt etwas zur Frage schreibe, ob und warum ich eher RTX On oder RTX Off bin, muss ich eine sehr eindeutige Stellungnahme abgeben, die sich auf einen Artikel von Tom’s Hardware USA bezieht, dem ich aus meiner Sicht sowohl inhaltlich, als auch in der Form der Verabreichung an den lesenden Patienten ausdrücklich widersprechen möchte, weil ich ihn schlichtweg unmöglich finde…. mehr lesen

 

Nvidia selektiert vor – Binning mit 3 Qualitätsstufen für die RTX 2080 und RTX 2080 Ti

Viele Boardpartner tun es und kaum einer der Endanwender weiß, wie es wirklich funktioniert. Doch alle reden darüber. Die Rede ist vom GPU-Binning, also der Vorauswahl und Kategorisiereung von GPUs einer Modellreihe nach verschiedenen Kriterien. Dabei entstehen dann, bildlich gesehen, unterschiedliche Häufchen. Die sehr guten, weniger guten und die, welche gerade noch so die Rahmenspezifikationen erfüllen, wenn man z.B. die erreichbaren Taktraten betrachtet. Soweit, so bekannt. Manche der Boardpartner nutzen dabei bestimmte Schablonen, um die Chips vorab auch unverlötet einlegen zu können und messen den elektrischen Widerstand bzw. Spannungsabfall zwischen bestimmten Pins. Zusammen mit einer sich ständig verfeinernden eigenen Datenbank aus Messwerten und den real erreichten Daten der später fertig montierten Karte, kann man bereits nach kurzer Zeit schon einigermaßen sichere Aussagen über die Übertaktungsqualität eines Chips treffen… mehr lesen

 

Nvidia verschiebt den Hard-Launch der GeForce RTX 2080 Ti FE um eine Woche

Nachdem uns schon einige Boardpartner berichteten, dass der TU102 spät bzw. teilweise zu spät geliefert wurde, um am 20.09.2018 einen echten Hard-Launch hinzulegen, berichten mittlerweile auch einige Vorbesteller über gemeldete Verzögerungen bzw. erhaltene Benachrichtigungen der Händler. Das passt durchaus in das bereits uns bekannte Bild, wonach im Vorfeld noch über BIOS-Bugs und andere Dinge spekuliert wurde. Durchgestochene Informationen sind zwar meist mit Vorsicht zu genießen, aber das Bild hat sich durchaus verdichtet… mehr lesen

 

Kommentare (18)

  • ybox720 schrieb am
    Ich glaub nicht, dass das DS AA ein Kaufargument sein wird. Ich finde es qualitativ schlecht. Upsampeln wird immer schlecht bleiben und fertig. Ob mit oder ohne Ai.
  • Derfnam schrieb am
    Logischer ist imo die Annahme, dass die Karten teurer werden, wenn es keine Konkurrenzprodukte aus dem eigenen Haus mehr gibt und AMD bis dahin nix zu bieten hat.
  • RX Vega_1975 schrieb am
    Nun lieber Igor, Sobald sich der Erste Orkan, oder sagen wir es schlichter, und nennen es Sturm auf die RTX 2080TI Karten,- und RTX 2080 Karten gelegt hat, werden sich diese Karten schwierig(er) absetzen können zu der Preisgestaltung von Nvidia, aber dies soll nicht unser Problem sein oder werden. Leid tun uns vielleicht die Early Adapter Preise welche man zahlen musste bis sich Pascal abverkauft hat und wohl nach Weihnachten sprich nach Jahresbeginn die RTX 649 bis 699 und RTX TI für 899 bis 949 Euro anbieten könnte. Vorausgesetzt RTX und DSAA wird sich durchsetzen können.
  • ybox720 schrieb am
    War wohl eh ein Fehlalarm.
  • Igor Wallossek schrieb am
    Mittlerweile habe ich einige Karten, aber bedauerlicherweise keinen G-Sync oder Freesync-Monitor im Moment. Den muss ich mal wieder eintreiben gehen. Karten sind da kein Problem. :)

Ebenfalls interessant...