Caseking wird verkauft

Equistone hatte Caseking im März 2014 erworben und die Wachstumsstrategie des Unternehmens seitdem konsequent unterstützt. Nun gibt Equistone Partners Europe seine Caseking-Mehrheitsanteile an die Gilde Buy Out Partners ab. Die Gründer und das Management von Caseking bleiben beteiligt. Über den Kaufpreis und weitere Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Der Verkauf steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden.

Caseking wurde 2003 als Online-Store für Gaming- und PC-Zubehör in Berlin von Kay Kostadinov und Toni Sonn gegründet und hat sich seitdem zu einem der europaweit erfolgreichsten Anbieter für hochleistungsfähige Rechnersysteme, PC-Komponenten und -zubehör für den Gaming-Bereich entwickelt. Die Unternehmensgruppe beschäftigt heute rund 400 Mitarbeiter. Caseking ist mit eigenen Geschäftseinheiten in Deutschland, Großbritannien, den skandinavischen Ländern, Süd- und Osteuropa sowie in Taiwan vertreten. Über ein Logistiknetzwerk von sechs Warenlagern verarbeitet Caseking jährlich über 540.000 Bestellungen und versendet rund vier Millionen Waren weltweit. Das Angebotsportfolio erstreckt sich auf den Handel mit exklusiven Eigen- und Lizenz- sowie Fremdmarken.

Während der Beteiligung von Equistone stieg Casekings Umsatz von 96 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2013/14 auf 239 Mio. Euro (2017/2018). Getrieben wurde dieses Wachstum vor allem durch gezielte Zukäufe; aber auch das bereinigte organische Umsatzplus lag jährlich deutlich im zweistelligen Bereich. Caseking hatte noch vor Equistones Engagement das britische Unternehmen Overclockers übernommen, einen führenden Anbieter von Hardwarekomponenten. Mit dem Erwerb der ungarischen Kelly-tech im Juli 2014 und der in Portugal ansässigen Globaldata im Februar 2017 verstärkte die Gruppe ihre Präsenz in weiteren europäischen Schlüsselregionen. Trigono, ein in Schweden und Norwegen aktiver Anbieter von Gaming-Produkten sowie Software-Lizenzen und Wartungsdienstleistungen, stieß im November 2017 zur Gruppe. Zuletzt kam Anfang 2018 Jimm’s PC Store hinzu, ein finnischer Anbieter von Computer und Gaming-Zubehör.

„Wir konnten durch unsere gezielten strategischen Akquisitionen die internationale Präsenz von Caseking massiv ausweiten und die Expansion in neue Märkte und Länder effektiv und erfolgreich vorantreiben“, sagt Toni Sonn, Geschäftsführer der Caseking Gruppe. „Zudem erzielten wir außerordentlich starkes organisches Wachstum über alle angebotenen Produktkategorien hinweg. Equistone hat uns dabei stets partnerschaftlich unterstützt. Wir freuen uns nun, gemeinsam mit dem neuen Eigentümer die nächste erfolgreiche Wachstumsphase einzuläuten.“

„Unser Ziel war es, Caseking in seinem organischen Wachstum und durch gezielte Zukäufe zu unterstützen. Gleichzeitig ging es darum, die führende Position von Caseking in europäischen Schlüsselmärkten zu stärken, das Unternehmen in neue Märkte zu führen und die hohe Glaubwürdigkeit von Caseking in der Gaming-Community zu erhalten. Das ist in einem stark wachsenden Markt mit anspruchsvoller und markensensibler Klientel sehr herausfordernd“, sagt Alexis Milkovic, Partner bei Equistone. Leander Heyken, ebenfalls Partner bei Equistone, ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir dies gemeinsam mit dem Management und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern so erfolgreich gemeistert haben. Für die weitere Entwicklung wünschen wir Caseking alles Gute und wissen das Unternehmen mit dem neuen Eigentümer in guten Händen.“

Ebenfalls interessant...