Ein Computer, kleiner als ein Reiskorn

Mit nur 0,04 Kubikmillimetern ist der neueste „Computer“, der an der University of Michigan vorgestellt wurde, kleiner als ein Reiskorn. Trotz kompakter Maße ist er dennoch funktionsfähig und könnte bald im produktiven Einsatz genutzt werden: Er kann Temperaturdaten messen.

Die Wissenschaftler nutzen geschaltete Kondensatoren anstelle von Dioden, wo sie dem relativen Anstieg des elektrischen Rauschens entgegenwirken. Bisher hielt IBM den Rekord für den kleinsten Computer der Welt, nutze jedoch besagte Dioden. So war es an der University of Michigan möglich, die nötige Leistung des Gerätes signifikant zu senken.

Der Sensor ist in der Lage, Temperaturveränderungen in besonders kleinen Regionen – wie beispielsweise Zellgruppen im Körper – zu messen. Ein Einsatzzweck wäre die Bekämpfung von Krebs. Schon vor einiger Zeit konnten Wissenschaftler feststellen, dass Tumore eine höhere Temperatur aufweisen, als umliegende Gewebe. Jedoch konnten entsprechende Zellen bisher nur schwer erkannt werden. Mit der nun vorgestellten Technologie könne ein Meilenstein in der Bio-Medizin erreicht werden.
In dem Sensor ist ein vollwertiger Prozessor im ARM Cortex-M0+-Design verbaut. Er ist jedoch nicht im Stande, die erfassten Daten zwischen zu speichern und verliert diese, sobald der Computer abgeschaltet wird.

Via TweakTown

Ebenfalls interessant...