Raijintek versucht es kompakt

Auf der Computex 2018 hat Raijintek allerlei neue Kühllösungen vorgestellt. Aber auch einige neue Gehäuse zu sehen, die mit hoher Qualität und Vielseitigkeit überzeugen konnten. Natürlich gab es auch RGB. Sehr viel RGB.

Nahezu jedes neue Produkt, das Raijintek auf der diesjährigen Computex vorgstellte, blinkte und leuchtete nur so vor sich hin. Ja, RGB-LEDs war überall. Dennoch konnte uns Raijentek bei unserem Vor-Ort-Besuch auf dem Stand in Halle F1 von den bald erscheinenden Produkten überzeugen.

Den Anfang machte das MYA RBW, das über sechs 6mm Heatpipes verfügt und bis zu 250 Watt Wärmeleistung abführen kann. Das schwarze Design und die moderne Verkleidung des Kühlkörpers machen einen sehr hochwertigen Eindruck.

Mit der SAMOS-Reihe deckt Raijintek einige aktuelle und auch die kommende Grafikkartengeneration ab. Mit zwei separat steuerbaren RGB-LED-Bereichen, vernickeltem Kupfer und poliertem Acrylglas entsteht ein stimmiges Gesamtbild. Das Anschlussterminal ist ebenfalls auch Acrylglas gefertigt, wodurch farbige Kühlflüssigkeit besonders zur Geltung kommt. Über die Leistung lässt sich bisher jedoch nichts sagen.

Mit dem Calore C360D erweitert das Unternehmen in Kürze seine Palette an Radiatoren. Laut dem zuständigem Marketing Manager, sind weitere Größen und vor allem noch dickere Modelle angedacht. Wir haben uns sowohl eine 30mm als auch ein 65mm Ausführung anschauen können. Die Verarbeitung war auf den ersten Blick gut, die schwarze Lackierung jedoch ziemlich dick aufgetragen. Hier muss ein Test zeigen, ob das die Wärmeabführung minimiert.

Noch ist das neue Open-Frame Doppel-Gehäuse „Work in Process“. Die Größe des Glases stimmt noch nicht ganz und einige Aussparungen für Kabel und sonstige Anschlüsse müssen noch angepasst werden. Dennoch zeigte sich ENYO, so der Name für das kommende Gehäuse, einen durchdachten Eindruck. Es baut sich aus zwei Grundplatten zusammen, an die Hardware und Kühlkomponenten befestigt werden können.

Ein Zwischenraum ermöglicht das verstecken und verstauen von Kabeln, damit ein sehr aufgeräumtes Gesamtbild entsteht. Dank Abdeckungen an der Oberseite und Front sowie zusätzlicher 480mm-langen Abdeckung für Wärmetauscher, bietet das ENYO grundlegenden Staub- und Sichtschutz. Wie von Top-Modellen gewohnt, spendiert Raijintek dem Gehäuse mehrere Platten aus gehärtetem Glas – ohne jedoch den Open-Frame-Charakter zu minimieren.

Ophion steht für Kompaktheit
Gleich zwei kompakte mITX-Gehäuse stellte Raijintek auf der diesjährigen Computex vor. Aus 4mm dickem Aluminium gefertigt, wirkten die beiden Ophion getauften Modelle überaus hochwertig. Neben der geschlossenen Aluminum-Ausführung wird es auch jeweils eine Glas-Seitenwand geben, die nachträglich ausgewechselt werden kann. Beispielsweise, wenn eine Wasserkühlung in das kompakte Gehäuse verbaut wird. Das Demonstrierte Raijintek mit einer 240mm großen Version der Orcus AiO.

Beide Gehäuse fassen ein herkömmliches ATX-Netzteil sowie 2-Slot-große und maximal 330mm lange Grafikkarten. Wie bereits erwähnt, lässt sich ein 240mm Wärmetauscher sowie zwei 120mm Lüfter verbauen. Ein USB-Type-C- und ein USB 3.0-Anschluss sind an der Front untergebracht. Die beiden Gehäuse sollen bereits in einigen Wochen erscheinen.

Ebenfalls interessant...