Gigabyte Notebooks: Viele Neuerungen unter der Haube und Game Box für Mac-Nutzer

Neben der “großen” Ankündigung, in den Daten- und Arbeitsspeicher-Markt einzusteigen, hat Gigabyte auf der diesjährigen Computex auch einige neue Produkte in bestehenden Produkt-Sparten gezeigt. Darunter breit vertreten die Windows-Notebooks. Aber auch Mac-User kommen auf ihre Kosten und können sich über einen satten Leistungsschub freuen.


Das Aorus X9 DT ist ein wahres Kraftpaket, das bereits vor einigen Jahren in einer abgewandelten Form und mit SLI-Setup zu sehen gab. Gigabyte hat dem Gaming-Notebook dank aktueller Hardware neues Leben eingehaucht und bietet ein Gesamtpaket an, das kaum noch Wünsche offen lässt: Intel Core I9-8950HK, mit einer Möglichkeit zur Übertacktung. Eine vollwertige GTX 1080, die einen FHD-Bildschirm mit IPS Panel und 144Hz Wiederholungsrate antreibt. Natürlich ist auch Nvidias G-Sync mit an Bord. Der DDR4-Arbeitsspeicher ist mit 2666MHz getaktet und lässt sich auf Wunsch erweitern. Mit Thunderbolt 3, USB 3.1-Type-C und einem MiniDisplayPort (V1.4) stehen zahlreiche Anschlussmöglichkeiten zur Verfügung. Beim Antesten auf der diesjährigen Computex konnten wir uns von dem guten Druckpunkt der mechanischen Tastatur überzeugen, die Gigabyte mit “Brown Switches” deklariert, uns aber nicht im Detail verraten wollte, von welchem Zulieferer diese stammen.


Damit das Notebook ausreichend gekühlt wird, sind gleich vier Lüfter verbaut, die sich in ihrer Drehzahl durch den Nutzer anpassen lassen. Natürlich darf auch allerlei RGB-LED-Beleuchtung nicht fehlen. Für einen authentischen Entertainment-Genuss zeigt sich das eingebaute Dolby Atmos-System verantwortlich. Mit einem Preis von über 4000 Euro muss man aber durchaus gut betucht sein, wenn man das Aorus X9 DT sein Eigen nenne will.
Günstiger sind da schon die Modelle X7 DT v8 und das X5 V8, die es – abhängig von der Ausstattung – die es ab ca. 2700 Euro gib.
Deutlich weniger – aber noch ohne genauer Preisangabe – soll das Sabre 17 W8 kosten. Das Notebook ist ein technisches Upgrade zu dem Modell des letzten Jahres und buhlt mit drei Konfigurationen um die Gunst des 17-Zoll-Liebhabers: Das W8 bietet einen 120MHz-Bildschirm und eine GTX 1060. Das K8 begnügt sich mit einer 1050 Ti und im G8 ist eine 1050 (non-Ti) verbaut. Beim Prozessor entscheidet sich Gigabyte für den Intel Core i7-8750H, der maximal 4,1 GHz im Boost erreicht. Weitere CPU-Konfigurationen führt Gigabyte derzeit nicht auf.

Deutlich günstiger, Leichter und mit 14- sowie 15,6-Zoll auch kleiner, präsentiert sich schon seit Jahresbeginn die Aero-Reihe. Gigabyte wies bei unserem Vor-Ort-Gespräch auf die besonders lange Akkulaufzeit von 10 Stunden hin, die wir in der Kürze der Zeit natürlich nicht testen konnten. Rein optisch beeindruckte uns dafür der dünne Bildschirmrahmen, der an Dells XPS-Modelle erinnert, aber insbesondere nach oben hin etwas dicker ausfällt als beim Mitbewerber. Das Gigabyte Aero 14 (Core-i7-8750H) ist schon seit einigen Monaten für unter 1800 Euro zu haben. Das Aeor 15X kostet ca. 2400 Euro.

Game Box für Mac-Nutzer
Auch wenn die Spiele-Auswahl unter MacOS weiterhin sehr bescheiden ist, so werden sich zumindest die einigen weniger Gamer und noch mehr die kreativen “Creator” mit Apple-Notebook über Gigabytes neue externe GPU-Lösung freuen. Mit der “Game Box”, die es seit geraumer Zeit für Windows-Systeme gibt, kann dank eingebauter RX580 die Render-Geschwindigkeit von Videos und CAD-Anwendungen deutlich gesenkt werden. Auch Grafiker, die viel mit hochauflösenden Bildern arbeiten, werden beim Scrollen und der Filter-Anwendung einen deutlichen Unterschied merken. Dass die Box mit ihrem schwarzen Design so gar nicht in die typische Apple-Designphilosophie passen will, fanden wir bei unserem Vor-Ort-Besuch irgendwie … schade.

Ebenfalls interessant...