Intel Gemini Lake unterstützt vier Mikrobefehle pro Takt

Schon länger deutet sich eine Ablösung der Apollo-Lake-Architektur an, die Intel für Chips im unteren Leistungsbereich einsetzt. Mit Gemini Lake soll gegen Jahresende ein Nachfolger vorgestellt werden, der für Chips mit zwei oder vier CPU-Kernen genutzt wird, die mit einer thermischen Verlustleistung von zehn Watt aufweisen und damit in etwa auf dem Niveau des Vorgängers liegen.

Auch wenn auf den ersten Blick vieles beim alten zu bleiben scheint, setzt der Hersteller auf einige wesentliche Veränderungen im Hintergrund. Die neuen Gemini-Lake-Chips sollen mit einem neuen Frontend bedacht werden, das über einen Dekodierer verfügt, der vier Mikrobefehle pro Takt verarbeiten kann, bei den aktuellen Apollo-Lake-Pendants sind es nur drei. Gleichermaßen könnte der Hersteller die Breite der Pipelines erhöhen. Zudem könnten die neuen Prozessoren ein WLAN-Mdeom integrieren, das auf der Basis des ac-Standards arbeitet.

Tags: , ,

Ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Privacy Policy Settings

Google Analytics Wir sammeln anonymisierte Daten darüber, welche Beiträge und News gelesen werden. Wir ermitteln dabei auch die Zeit - ebenfalls anonymisiert - wie lange ein Beitrag gelesen wurde. Dadurch können wir einfacher Themen anbieten, die Sie interessieren.
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
606 Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen