[UPDATE] Roundup: 23 Smartphones im Vergleichstest (4x neu)

Inhaltsverzeichnis

<< >>

Benchmark-Ergebnisse: System- & Browser-Performance

In der Mittelklasse, die etwa bei rund 150 Euro beginnt, findet sich eine Vielzahl unterschiedlichster Prozessoren. Lässt man den Samsung-Eigenbau mal außer Acht, dann bieten die hier verbauten Vierkern-SoCs keine sonderlich berauschende Performance. Schon alltägliche Anwendungen wie das Surfen im Web geraten vergleichsweise zäh. Das gilt sowohl für die entsprechenden Qualcomm- wie auch die Mediatek-SoCs. Letztere können noch einen minimalen Vorteil in Form der etwas potenteren GPU verbuchen, dafür leisten die CPU-Kerne des Qualcomm Snapdragon 410 eine etwas bessere Arbeit – wirklich spürbar werden die Unterschiede jedoch nicht.

Mehr bietet da schon der Mediatek MT6753, der mit acht 1,3 GHz schnellen Cortex-A53-Kernen aufwartet. Die Ähnlichkeit zu dem MT6735/7 mit seinen vier Kernen ist jedoch groß. Mit der neuen Snapdragon-4XX-Generation kann er nicht mehr mithalten. Diese Qualcomm-SoCs bieten schon eine recht ordentliche Leistung, die sichlich vielen Nutzer genügen dürfte. Selbst wer sich gelegentlich an einem Spielchen erfreut, wird hier nicht im Regen stehen gelassen.

Welche Möglichkeiten eine feine Abstimmung von SoC und Smartphone bieten zeigen Huawei und Samsung, die auf Prozessoren aus der eigenen Entwicklung zurückgreifen können. Letzterer setzt beim Galaxy A3 auf einen Exynos-Chip mit vier Kernen, der eine Performance bietet, die zwischen den Achtkern-Modellen von Mediatek und Qualcom liegt. Die Kirin-65X-SoCs, die in den beiden Honor-Smartphones stecken, spielen zwar nicht in einer anderen Liga, doch die CPU-Kerne sind – obwohl sie wie bei allen anderen Chips gleichermaßen auf der Cortex-A53-Architektur basieren – stets überlegen. Die hier verwendete Mali-T830-MP2-GPU ist in etwa auf Augenhöhe zu Qualcomms Adreno 505.

  Acer Liquid Zest Plus
Alcatel Shine Lite Archos Diamond 55 Selfie bq Aquaris U Plus Elephone S3 Honor 5C
Geekbench single/multicore 576 / 1596 Punkte 529 / 1489 Punkte 638 / 2074 Punkte 616 / 1699 Punkte 619 / 2604 Punkte 830 / 3722 Punkte
AnTuTu v6.2 30.915 Punkte 28.057 Punkte 44.524 Punkte 42.178 Punkte 38.342 Punkte 51.766 Punkte
PCMark (Work)
3681 Punkte 3082 Punkte 5306 Punkte 5269 Punkte 4015 Punkte 5309 Punkte
PCMark (Work 2.0) k.A. 2314 Punkte 3486 Punkte 3507 Punkte 2820 Punkte k.A.
3DMark – Ice Storm Unlimited 5299 Punkte 3612 Punkte 9513 Punkte 9522 Punkte 6233 Punkte 11.462 Punkte
3D Mark – Sling Shot ES 3.1 126 Punkte 101 Punkte 291 Punkte 293 Punkte 196 Punkte 369 Punkte
3D Mark – Sling Shot ES 3.0 205 Punkte 154 Punkte 567 Punkte 577 Punkte 294 Punkte 560 Punkte
GFXBenchmark T-Rex (Offscreen) 8,4 fps 5,8 fps 16 fps 16 fps 11,4 fps 18 fps
GFXBenchmark T-Rex (Onscreen) 15 fps 9,8 fps 16 fps 26 fps 12 fps 19 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.0 (Offscreen) 3,0 fps 2,1 fps 7,1 fps 7,2 fps 4,5 fps 7,6 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.0 ( Onscreen) 6,0 fps 4,0 fps 7,0 fps 14 fps 4,7 fps 8,2 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.1 ( Offscreen) 1,9 fps 1,4 fps 4,4 fps 4,4 fps 2,9 fps 4,5 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.1 ( Onscreen) 4,4 fps 2,9 fps 4,5 fps 10 fps 3,0 fps 4,8 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.1.1 1440p ( Offscreen) 2,1 fps 2,1 fps 2,4 fps
GFXBenchmark Car Chase 3.1 ( Offscreen) 2,5 fps 2,5 fps 2,7 fps
GFXBenchmark Car Chase 3.1 ( Onscreen) 2,4 fps 5,1 fps 2,9 fps
  Honor 6X Lenovo Moto G4 Play LG X Screen
Samsung Galaxy A3 Wiko U Feel
Geekbench single/multicore 787/3337 Punkte 505/1291 Punkte 465/1439 Punkte 608/1782 Punkte 518/1478 Punkte
AnTuTu v6.2 56.869 Punkte 28.013 Punkte 28.143 Punkte 37.453 Punkte 29.988 Punkte
PCMark (Work)
5486 Punkte 4138 Punkte 3331 Punkte 4441 Punkte 3753 Punkte
PCMark (Work 2.0) 4454 Punkte 2920 Punkte k.A. 3219 Punkte k.A.
3DMark – Ice Storm Unlimited 11.772 Punkte 4473 Punkte 4343 Punkte 7537 Punkte 5100 Punkte
3D Mark – Sling Shot ES 3.1 380 Punkte 188 Punkte 126 Punkte
3D Mark – Sling Shot ES 3.0 567 Punkte 53 Punkte 53 Punkte 302 Punkte 202 Punkte
GFXBenchmark T-Rex (Offscreen) 18,2 fps 5,2 fps 3,9 fps 11,6 fps 8,3 fps
GFXBenchmark T-Rex (Onscreen) 19 fps 9,5 fps 7,1 fps 21 fps 14 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.0 (Offscreen) 7,7 fps 1,8 fps 1,4 fps 4,4 fps 3,0 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.0 ( Onscreen) 8,3 fps 4,1 fps 3,3 fps 9,0 fps 5,9 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.1 ( Offscreen) 4,5 fps 2,8 fps 1,9 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.1 ( Onscreen) 4,8 fps 6,4 fps 4,4 fps
GFXBenchmark Manhattan 3.1.1 1440p ( Offscreen) 2,5 fps
GFXBenchmark Car Chase 3.1 ( Offscreen) 2,8 fps
GFXBenchmark Car Chase 3.1 ( Onscreen) 3,0 fps

Bei der Browser-Performance bleibt das Bild der Leistung der drei Smartphones prinzipiell das Gleiche: LGs X Screen, Wikos U Feel, Alcatels Shine und Acers Liquid Zest Plus bieten eine Performance, die vergleichsweise eng beieinanderliegt und – grob über den Daumen geschätzt – um 40 Prozent niedriger ausfällt als das, was das Honor 5C bewerkstelligt.

Auch die beiden weiteren Smartphones mit Achtkern-Prozessoren – das bq Aquaris U Plus und das Elephone S3 – genauso wie das Samsung Galaxy A3 mit seinem schnellen Vierkern-SoC erreichen auch an dieser Stelle deutlich höhere Punktwert, wenngleich sich kein Kandidat mehr findet, der der Hardware-Leistung des Huawei-Smartphones Paroli bieten könnte.

  Acer Liquid Zest Plus Alcatel Shine Lite Archos Diamond 55 Selfie bq Aquaris U Plus Elephone S3 Honor 5C
Google Octane v2 2811 Punkte 2450 Punkte 3258 Punkte 3228 Punkte 2925 Punkte 4507 Punkte
jetstream 1.1
17.824 Punkte 17.316 Punkte 21.473 Punkte 21.839 Punkte 19.655 Punkte 28.791 Punkte
WebXPRT 2015 54 Punkte 48 Punkte 56 Punkte 59 Punkte 54 Punkte 73 Punkte
  Honor 6X Lenovo Moto G4 Play LG X Screen Samsung Galaxy A3 Wiko Ufeel
Google Octane v2 4124 Punkte 2737 Punkte 2742 Punkte 3201 Punkte 2674 Punkte
jetstream 1.1
26.328 Punkte 17.600 Punkte 17.570 Punkte 20.135 Punkte 17.405 Punkte
WebXPRT 2015 54 Punkte 36 Punkte 46 Punkte 59 Punkte 63 Punkte

An dieser Stelle sei allerdings noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die mittels Benchmarks ermittelten Leistungsdifferenzen nicht eins zu eins auf die Alltagspraxis übertragen werden können. Vielmehr zeigen die optimierten Testläufe Leistungsunterschiede besonders drastisch auf.

Benchmark-Ergebnisse: Speicher-Performance

Bei der Speicherausstattung bieten die Smartphones in diesem Test aufgeführten keine großen Überraschungen. Der Arbeitsspeicherist zumeist zwei Gigabyte groß, nur das Wiko U Feel und das Honor 6X machen hier mit jeweils drei Gigabyte eine Ausnahme.

Ähnlich stellt sich die Situation beim dar: Verbaut wird in den meisten Fällen eine Speicherkapazität von 16 Gigabyte. Aus der Rolle fallen – wieder mal – das Honor 6X mit 32 Gigabyte und das Archos Diamond 55 Selfie mit satten 64 Gigabyte. Der Datenspeicher kann stets mit einer microSD-Karte aufgestockt werden, wobei generell der SDXC-Standard unterstützt wird, der eine theoretische Kartengröße von bis zu zwei Terabyte erlaubt.

Unterschiede bestehen jedoch in der Anbindung des Speichers, wobei sich auch an dieser Stelle das Honor 5C vorbildlich gibt und Zugriffsraten bewerkstelligt, die selbst manches Flaggschiff nicht abliefern kann. Beim zufälligen Lesen von Daten leistet das 5C im Vergleich zu den beiden Konkurrenten nahezu die dreifache Geschwindigkeit. Beim 6X scheint der Hersteller die Prioritäten etwas verschoben zu haben. Beim sequentiellen Lesen wie Schreiben sind die beiden Smartphones nahezu gleich auf, im Zufälligkeitsmodus sinkt die Lesegeschwindigkeit beim 6X um rund ein Drittel, während das Scheiben der Daten rund dreimal so schnell bewerkstelligt wird.

Dass das Leistungsniveau des bereits recht betagten Snapdragon 410 mit moderneren Konkurrenten kaum noch mithalten kann, zeigt sich letztlich auch beim Speicher. Gerade die Lesegeschwindigkeit sind nicht auf der Höhe der Zeit und tragen zu der insgesamt schwachen Leistung des Lenovo Moto G4 Play und des LG X Screen bei.

  Acer Liquid Zest Plus Alcatel Shine Lite Archos Diamond Selfie 55 bq Aquaris U Plus Elephone S3 Honor 5C
AndroBench 3 (sequential read/write) 184,5 / 39,2 MByte/s 192,4 / 42,8 MByte/s 278,1 / 207,3 MByte/s 249,3 / 75,3 MByte/s 246,7 / 74,6 MByte/s 257,9 / 71,0 MByte/s
AndroBench 3 (random read/write 4K) 5250,4 / 1985,8 IOPS 4991,1 / 2046,9 IOPS 12.923,5 / 1776,0 IOPS 12000,9 / 2312,7 IOPS 6748,1 / 2835,8 IOPS 15.818,9 / 3875,2 IOPS
  Honor 6X Lenovo Moto G4 Play LG X Screen
Samsaung Galaxy A3 Wiko Ufeel
AndroBench 3 (sequential read/write) 257,2 / 75,5 MByte/s 142,8 / 43,1 MByte/s 130,3 / 66,0 MByte/s 168,2 / 26,3 MByte/s 229,3 / 40,4 MByte/s
AndroBench 3 (random read/write 4K) 9874,7 / 11.481,5 IOPS 5501,7 / 2398,9 IOPS 2470,5 / 1799,9 IOPS 5508,7 / 2566,7 IOPS 5667,8 / 1987,3 IOPS

Benchmark-Ergebnisse: Akkulaufzeit

Bei Acers Liquid Zest Plus ist der Energiespeicher eines Alleinstellungsmerkmale gegenüber der Konkurrenz. Im Inneren des Gehäuses wird ein Akku mit einer Kapazität von 5000 mAh verbaut. Nur auf diese Weise lässt sich mit diesem SoC eine vergleichsweise lange Akkulaufzeit bewerkstelligen, denn der Energiehunger des Mediatek MT6735 ist nicht gerade gering, wenn Leistung abgefragt wird: So weist die Füllstandsanzeige nach einer Stunde im Browser noch einen Restwert von 90 Prozent aus. Das ist im Prinzip nicht schlecht, aber bei solch spektakulären Akkudimensionen hätte dieser Wert ruhig noch ein paar Punkte höher ausfallen können.

Gleiches gilt fürs Gaming auf den Rennstrecken von Asphalt 8: Airborne bleibt nach einer Stunde ein Restwert von 86 Prozent. Dennoch: Spätestens im Videodauertest zeigen sich die dicken Reserven deutlich. Hier schaltet sich das Smartphone erst nach zwölf Stunden und 17 Minuten ab. Mit Blick auf die begrenzte Hardware-Performance dürften Nutzer, die sich für das Zest Plus entscheiden, mit einer Akkuladung je nach Nutzung tatsächlich bis zu drei Tage auskommen.

Mediatek-SoCs sind nichts für kleine Akkus, das zeigt sich auch beim Alcatel Shine Lite. Der Chiphersteller scheint zwar im Vergleich zum MT6735 den Energieverbrauch etwas verringert zu haben, die ganz großen Laufzeiten können jedoch nicht erwartet werden. Das liegt aber auch am Energiespeicher, der mit 2460 mAh nicht gerade üppig dimensioniert wurde.

Unterm Strich heißt es, dass einmal am Tag der Stecker in die Buchse gepfropft werden muss, damit sich der Bildschirm nicht vorschnell verdunkelt. Nutzer mit großer Affinität stecken sich am besten auch noch einen Zusatzakku in die Tasche bzw. greifen zu einem anderen Gerät.

Fette Akkus sind durchaus ein Kaufkriterium, das hat auch bq verstanden. Im Aquaris U Plus steckt ein Energiespeicher mit einer Kapazität von 3080 mAh, der zusammen mit einem sich beim Energiekonsum zurückhaltenden SoC für lange Laufzeiten sorgt. Das zeigt auch ein Blick auf die Ergebnisse aus den Testläufen. Sowohl im Akku-Test des GFX Benchs als auch des PCMarks zeigt das Smartphone den Konkurrenten die Grenzen auf.

Das Elephone S3 glänzt an vielen Stellen mit einer im Hinblick auf den Kaufpreis sehr hochwertigen Ausstattung. Doch ein großer Akku scheint für den geplanten Kostenrahmen wohl zu viel des guten gewesen zu sein: Mit einer Kapazität von 2100 mAh ist der Energiespeicher der mit Abstand kleinste im Testfeld – und lässt das seinen Nutzer deutlich spüren.

Mediatek-Chips konnten bis heute nicht wirklich mit einem guten Umgang mit der vorhanden Energie glänzen und so hat auch das hier verbaute Achtkern-SoC des Herstellers keine großen Schwierigkeiten damit, die gebunkerte Energie weit vorm Sonnenuntergang aufzubrauchen.

Viel hilft viel – das scheint auch Huaweis Motto beim Akku des Honor 5C zu sein. Denn mit 3000 mAh verbauen die Chinesen ebenfalls einen – gerade im Hinblick auf die Klasse – recht großen Energiespeicher. Aufgrund des leistungsstarken Prozessors ist dies allerdings auch bitter nötig, denn gerade unter Last entwickeln die acht CPU-Kernen einen recht großen Energiebedarf.

Dank der großen Kapazität sind die Akkulaufzeiten jedoch ordentlich, wenn auch nicht überragend. Nach einer Stunde im Browser gibt die Füllstandsanzeige immerhin noch ein Restwert von 79 Prozent an, im gleichen Zeitraum werden auf den Rennstrecken von Asphalt 8: Airborne 31 Prozent der mitgeführten Reserven verbraucht.

Deutlich sparsamer zeigt sich dagegen das LG X Screen. Trotz des mit 2300 mAh deutlich kleineren Akkus verbleiben nach einer Stunde im Browser noch 84 Prozent der mitgeführten Reserven im Energiespeicher. Ein brauchbarer Vergleichswert beim Gaming ließ sich nicht ermitteln, da sich auf dem Smartphone weder das zumeist an dieser verwendete Asphalt 8: Airborne noch ein vergleichbar leistungshungriges Spiel installieren ließ.

Auch im Videodauerlauf hätte man sicherlich einen etwas höheren Wert erwartet, doch die betagte GPU muss allem Anschein nach sämtliche Muskeln für die Wiedergabe eines Full-HD-Films anspannen und saugt dementsprechend stark am Akku: Nach fünf Stunden und 47 Minuten schaltet sich das Smartphone ab.

Das Lenovo Moto G4 Play nutzt den gleichen Prozessor wie LG beim X Screen, der mit einer geringen Performance auffällt, dafür aber enorme Akku-Laufzeiten bietet. Im Akku-Test des GFX Benchmarks übertrumpft das Smartphone die Laufzeit des nächstfolgenden um nahezu ein Drittel, im PCMark-Akku-Test hält es eine Stunde länger durch als das Honor 6X, das allerdings auch mit einem der größten Energiespeicher im Vergleichsfeld aufwartet.

Das Wiko U Feel muss seinen Vierkern-Prozessor mit einem vergleichsweise Energiespeicher von nur 2500 mAh versorgen. Werden alle CPU-Kerne gefordert, schnellt der Verbrauch entsprechend hoch. Trotz des langsameren SoCs sind nach einer Stunde im Browser nur noch 70 Prozent der Akku-Reserven übrig. Beim Asphalt 8-Daddeln sinkt der Energieverbrauch innerhalb einer Stunde auf 64 Prozent.

Auch im Videodauertest weist das Smartphone einen vergleichsweise hohen Energieverbrauch auf: Bereits nach vier Stunden und sieben Minuten wird die Wiedergabe des Full-HD-Testfilms durch Abschalten beendet. 

Die nur mäßigen Laufzeiten des Wiko U Feel liegen allerdings nicht in einer schlechten Integration des Chips begründet. Vielmehr weist das Mediatek-SoC, das auch im Acer Liquid Zest Plus steckt, insgesamt einen hohen Stromverbrauch auf – vielleicht hat sich Acer auch deshalb für den dicken Akku entschieden.


Acer Liquid Zest Plus
Alcatel Shine Lite Archos Diamond 55 Selfie bq Aquaris U Plus Elephone S3 Honor 5C
Akku k.A. 2460 mAh 3000 mAh 3080 mAh 2100 mAh k.A.
GFX Bench Akkutest (Leistung)
825,9 Frames 543,4 Frames 918,1 Frames 1466 Frames 713,8 Frames 1018 Frames
GFX Bench Akkutest (Geschätzte Zeit) k.A. 324,6 min 378,3 min 383,6 min 114,8 min k.A.
PCMark Work 2.0 Battery Test k.A. 5:43 h (6:32 h) 8:15 h 3:43 h k.A.

Honor 6X Lenovo Moto G4 Play LG X Screen
Samsung Galaxy A3 Wiko Ufeel
Akku 3340 mAh 2800 mAh k.A. 2300 mAh k.A.
GFX Bench Akkutest (Leistung) 1006 Frames 537,5 Frames 535,7 Frames 1151 Frames 750,4 Frames
GFX Bench Akkutest (Geschätzte Zeit) 277,7 min 584,7min k.A. 193,1 min k.A.
PCMark Work 2.0 Battery Test 7:05 h 8:08 h k.A. 7:35 h k.A.
Seiten:

Tags: , , , ,

Ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Privacy Policy Settings

Google Analytics Wir sammeln anonymisierte Daten darüber, welche Beiträge und News gelesen werden. Wir ermitteln dabei auch die Zeit - ebenfalls anonymisiert - wie lange ein Beitrag gelesen wurde. Dadurch können wir einfacher Themen anbieten, die Sie interessieren.
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
644 Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen