Vulkan: Microsoft zwingt zu Windows 10 bei Multi-GPU-Setup

Microsoft setzt große Stücke daran, um Nutzer neuer Rechner zum Einsatz des aktuellen Betriebssystems zu bewegen. So wurde erst in der vergangenen Woche offenkundig, dass der Hersteller keine Updates für Windows 7 und 8.x an PCs ausliefern wird, in denen AMDs Bristol-Ridge- oder Ryzen-Chips stecken, gleiches gilt für Intels Kaby-Lake-Generation.

Auch an anderer Stelle wollen die Redmonder zu einer stärkeren Nutzung von Windows 10 drängen: Nach Informationen von Dark Side of Gaming müssen Nutzer eines Verbundes aus mehreren Grafikkarten aufgrund der Vulkan-API auf das aktuelle Microsoft-Betriebssystem zurückgreifen.

Der Großteil der Funktionen der neuen API wird zwar auch von Windows 7 und 8.x unterstützt, doch wenn mehrere Grafikkarten parallel verwendet werden, verlangt Vulkan nach dem WDDM-2.0-Treiber, der Bestandteil von Windows 10 ist und bei älteren Versionen des Microsoft-Betriebssystems nicht zur Verfügung steht. Dass es sich hierbei um eine künstliche Beschränkung handelt zeigt spätestens der Blick auf Linux, denn hier kann Vulkan auch mit mehreren Karten genutzt werden, wenn die API vom jeweiligen Linux-Derivat als solche unterstützt wird.

Ebenfalls interessant...

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Privacy Policy Settings

This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
620