Mio Fuse: Fitnessarmband mit toller Pulsfunktion, aber hakeliger Software

Eins merkt man gleich beim Auspacken: Auf ein filigranes Erscheinungsbild hat Mio bei seinem Fitness-Tracker Fuse keinen großen Wert gelegt. Im Vergleich zu anderen Armbändern, die wir uns bereits näher angeschaut haben, trägt der Fuse ordentlich auf und fällt zudem am breitesten aus.

Weitere Tests von Fitness-Ambändern und Fitness-Trackern auf THDE
>>>   acme ACT-02: Ein Fitnessarmband für 25 Euro
>>>   Fitbit One: Kleiner Fitness-Tracker macht Couch-Potatoes Beine
>>>   Garmin Vivofit im Test: Beweg Dich! Fitnessarmband spielt Antreiber
>>>   Garmin Vivosmart HR: Fitnesstracker mit HF-Messung und Touchscreen
>>>   Sony Smartband 2 im Praxistest: Kleiner Geheimniskrämer

Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, da sich der Druck auf das Handgelenk so auf einer größeren Fläche verteilt. Bei schmalen Handgelenken – wie sie vor allem Frauen meist haben – stört das breite Armband indes vielleicht eher. Unser Autor – männlich – hat allerdings ein recht kräftiges Handgelenk. Da passte der Fuse sehr gut und ließ sich angenehm tragen.


Die Verarbeitung des Silikonarmbandes ist einwandfrei, der Verschluss mit doppelter Sicherung gut gemacht – auch wenn das Anlegen einen Moment länger dauert als bei einer normalen Uhr.

Um eine zuverlässige Funktion des optischen Pulsmessers zu gewährleisten, sollte das Armband recht fest sitzen und idealerweise knapp hinter dem Handgelenk platziert sein. Das ist anfangs gerade für Uhrenträger ein wenig ungewohnt, fällt aber nach wenigen Stunden des Tragens gar nicht mehr auf.


Der Funktionsumfang des Mio Fuse fällt recht hoch aus. Er protokolliert wie nahezu alle Fitnessarmbänder Schritte, Entfernung, Kalorien und Tageszielerreichung. Zudem bietet er einen Trainingsmodus und eine Schlafüberwachung.

Der Fuse stellt seine Herzfrequenzmessung auch anderen Geräten zur Verfügung: Dank ANT+ und Bluetooth 4.0 klappt die Kopplung mit einer Vielzahl von Sport-Produkten wie etwa Fahrradtacho, Laufband oder Smartphone.

Umgekehrt nutzt das Armband auch den GPS-Sensor eines gekoppelten Smartphones, was zu genaueren Messergebnissen führt. Allerdings könnte das Smartphone das dann auch allein – eine entsprechende App vorausgesetzt (Pulsmessung ausgenommen).

Mio ruft für das Fuse-Armband knapp 120 US-Dollar im hauseigenen Webshop auf. Bei den einschlägigen Online-Händlern in Deutschland bekommt man das in zwei Längen von 25,9 und 23,3 cm angebotene Gerät ab etwa 95 Euro in der Farbvariante Rot/Schwarz, für die blaue Version muss man mindestens fünf Euro mehr hinlegen. Damit zählt der Fuse preislich zur Mittelklasse.

Ebenfalls interessant...