HTC 10: Die Taiwaner melden sich im High-End-Segment zurück

Seit Jahren schickt sich HTC an, seine Top-Smartphones im High-End-Segment zu etablieren. Das gelang dem taiwanischen Hersteller in der Vergangenheit aber nicht immer besonders gut. Vor allem der Vorgänger unseres aktuellen Testgerätes – das HTC One M9 – hatte so einige Schwächen, die ihm die anspruchsvolle Kundschaft nicht einfach so verzeihen wollte. Mit dem Modell 10 schickt sich HTC nun abermals an, in der Premiumliga zu wildern – und die Voraussetzungen sind durchaus vielversprechend.

Beim Gehäuse setzt HTC wieder auf einen enorm stabilen und hervorragend verarbeiteten Unibody. Das Display des 5,2 Zoll großen Smartphones löst mit 2560 x 1440 Bildpunkten (WQHD) wieder sehr hoch auf. Dazu kommt eine beeindruckende Ausstattungsliste, auf die wir im Verlauf des Artikels noch genauer eingehen werden. Beim Thema Kameras hat HTC in der Vergangenheit nicht immer den Nerv der Zielgruppe getroffen – aber auch das wollen die Taiwaner mit dem HTC 10 besser machen. Wir werden sehen.


Unterschiedliche Versionen des HTC gibt es – abgesehen von den drei Farben Carbon Grey, Glacier Silver (unser Testgerät) und Topaz Gold – nicht: Der interne Speicher, der sich per microSD-Karte erweitern lässt, misst stets 32 Gigabyte. HTC ruft dafür 700 Euro auf. Das sind immerhin 50 Euro weniger als beim Vorgänger. Zum Testzeitpunkt gab es noch keine Angebote, die HTCs Preisempfehlung nennenswert unterboten.

Ebenfalls interessant...