Honor 5X: Der Preisdrücker unter den Mittelklasse-Phablets

Huawei setzt auf das schnellere Mittelklasse-SoC von Qualcomm

Der Snapdragon 615 gehört neben dem 410 aktuell zu den am weitesten verbreiteten SoCs in Smartphones. Er wird der Mittelklasse zugerechnet und bewegt sich hinsichtlich der gebotenen Leistung deutlich hinter dem, was selbst das abgespeckte Snapdragon-808-SoC bietet.

Allerdings ist der Chip immer noch deutlich schneller als etwa der Snapdragon 412, der im bq Aquaris X5 steckt. Dank der höheren Kernanzahl (acht statt vier A53-Kerne), der höheren Taktung (1,7 statt 1,4 GHz) und der deutlich schnelleren GPU wird das bq-Smartphone in jedem der Benchmarks auf Abstand gehalten – allerdings ist dieser nicht so groß, wie man annehmen könnte.

Denn trotz der vier zusätzlichen Kerne kann sich das Honor 5X kaum gegenüber dem bq Aquaris X5 absetzen und wenn, dann vor allem in den Benchmarks, in denen die GPU-Leistung eine Rolle spielt – die Adreno 405 des Snapdragon 615 ist deutlich potenter als die Adreno 306 des Snapdragon 412. In Grafik-lastigen Benchmarks liegt das Leistungsplus schnell bei einem Drittel und mehr.

Im Alltag würde man sich noch etwas mehr RAM wünschen. Die Ruckler beim Wischen und Scrollen sind weit stärker spürbar als bei Konkurrenten, die etwas mehr Arbeitsspeicher bereithalten.

Benchmarks: Honor 5X bq Aquaris X5 ZTE Axon Elite Archos Diamond Plus Huawei Mate S ZTE Blade S6
Antutu v6.0 35.083 Punkte 29.519 Punkte 56.136 Punkte 37.745 Punkte 49.501 Punkte 27.067 Punkte
3D Mark Firestorm Unlimited 7573 Punkte 5055 Punkte 25.792 Punkte 6356 Punkte 12.749 Punkte 8425 Punkte
Geekbench Single Core: 700 Punkte 524 Punkte 1331 Punkte 593 Punkte 937 Punkte 659 Punkte
Geekbench Multi Core: 3118 Punkte 1536 Punkte 4828 Punkte 2651 Punkte 3957 Punkte 2459 Punkte
PC Mark for Android: 3851 Punkte 3793 Punkte 4484 Punkte 3566 Punkte 5222 Punkte 2703 Punkte
Kishtoni GFX Bench Manhattan ES 3.1 (Onscreen): 18 fps 2,0 fps 4,5 fps
Kishtoni GFX Bench Manhattan ES 3.1 (Offscreen): 18 fps 2,0 fps 3,8 fps
Kishtoni GFX Bench Manhattan ES 3.0 (Onscreen): 5,8 4,5 fps 20,8 fps 3,0 fps 6,7 fps 11 fps
Kishtoni GFX Bench Manhattan ES 3.0 (Offscreen): 5,4 2,1 fps 22,2 fps 2,9 fps 6,2 fps 5,7 fps
Kishtoni GFX Bench T-Rex ES 2.0 (Onscreen): 14 11 fps 50 fps 11,2 fps 11,6 fps 24 fps
Kishtoni GFX Bench T-Rex ES 2.0 (Offscreen): 14 6,1 fps

54,8 fps 10,7 fps 10,8 fps 14 fps
Google Octane 2.0: 3492 Punkte 3521 Punkte 8552 Punkte 3030 Punkte 3674 Punkte 2933 Punkte
Rightware Browsermark 2.1: 1451 Punkte 1361 Punkte 2387 Punkte 1350 Punkte 953 Punkte 1257 Punkte
JetStream 1.1: 21.502 Punkte 21.681 Punkte 45.161 Punkte 18.894 Punkte 18.568 Punkte 21.931 Punkte
Webxprt 2015: 57 Punkte 59 Punkte 104 Punkte 57 Punkte 67 Punkte 53 Punkte

Akku mit ordentlichen, aber nicht umwerfenden Laufzeiten

Ein großes Gehäuse bietet viel Platz für einen großen Akku – dessen ist sich Huawei offensichtlich bewusst und verbaut im Honor 5X einen 3000 mAh starken Energiespeicher. Der ist auch nötig, denn schon in einer ganzen Reihe von Tests hat sich der Snapdragon 615 gerade unter Last nicht unbedingt als Kostverächter erwiesen.

Dies gilt auch in diesem Fall: Nach einer Stunde intensiven Surfens weist die Füllstandsanzeige einen Restwert von 79 Prozent aus; beim Spielen des sehr Grafik-lastigen Klassikers Asphalt 8: Airborne sind es noch 76 Prozent. Zu diesen Werten passt auch der Laufzeit im Videodauertest: Der Full-HD-Testfilm wurde sechs Stunden und 32 Minuten lang wiedergeben – ein mittelmäßiger Wert.

Bei nicht zu exzessiver Nutzung hält das Smartphone jedoch locker einen Tag lang durch und hat am Morgen danach immer noch genügend Reserven, dass der Wecker pünktlich den Beginn des neuen Tages einläuten kann. Zudem bringt das SoC Qualcomms Quick-Charge-Technologie 2.0 mit, sodass das 5X bereits nach kurzer Zeit wieder reichlich Energie in den Akku geschaufelt hat.

Datenspeicher: 16 Gigabyte sind nicht viel

Die Prozessoren der Smartphones sind in den vergangenen Jahren immer schneller geworden, auch der RAM-Ausbau wuchs immer weiter – vier Gigabyte werden bei den Neuvorstellungen in diesem Jahr keine Seltenheit mehr sein.

Doch der Datenspeicher hielt mit der Entwicklung nicht Schritt. Nach wie vor gelten 16 Gigabyte bei einfacheren Mittelklasse-Smartphones als das Maß der Dinge – und das ist beim Honor 5X nicht anders. Auch hier wird nur ein 16 Gigabyte großer Festspeicher integriert, wobei dem Nutzer lediglich noch 10,6 Gigabyte zur Verfügung stehen – üppig geht anders.

Bei der Speicheranbindung zeigt sich dann ein Grund mehr, warum der Snapdragon 615 gefühlt deutlich schneller zu Werke geht als seine kleineren Kollegen: Der Speicher-Controller arbeitet vor allem im Zufälligkeitsmodus deutlich schneller als die der kleineren Kollegen.

Andro Bench Honor 5X bq Aquaris X5 Huawei Mate 8 ZTE Axon Elite ZTE Blade A452 Huawei Mate S Motorola Moto X Play
Sequential Read: 141,54 MByte/s 134,03 MByte/s 238,41 MByte/s 214,87 MByte/s 124,88 MByte/s 143,94 MByte/s 141,04 MByte/s
Sequential Write: 73,89 MByte/s 12,39 MByte/s 122,24 MByte/s 120,48 MByte/s 7,97 MByte/s 92,31 MByte/s 53,04 MByte/s
Random Read: 4265,03 IOPS 3361,41 IOPS 6359,88 IOPS 5157,19 IOPS 4258,16 IOPS 7566,61 IOPS 4847,84 IOPS
Random Write: 2578,14 IOPS 1296 IOPS 3911,85 IOPS 3603,48 IOPS 1292,37 IOPS 4959,62 IOPS 3453,38 IOPS

Ebenfalls interessant...