OnePlus 2: Das OP2 lohnt sich auch für One-Besitzer

Inhaltsverzeichnis

>>

Wer das OnePlus One schon mal in Händen gehalten hat, wird das 2 wohl sogar blind erkennen: Die raue Rückseite und die harten Kanten – das war schon für den Vorgänger charakteristisch.

Weitere interesse Tests und Artikel zum Thema OnePlus
>>>   OnePlus One im Test: Einfach mal so einkaufen? Gilt nicht für den “Flagship-Killer”…
>>>   OnePlus 3: Gut und günstig – aller guten Dinge sind drei

Bei genauerem Tasten werden aber zwei Änderungen auffallen: Das 2 besitzt jetzt einen optisch und mechanisch abgesetzten Home-Button und an der linken Gehäuseseite sitzt ein Schieberegler, der in drei Positionen arretiert werden kann. Wer sehr sensible Finger hat, spürt zudem, dass das OnePlus 2 jetzt von einem Metallrahmen eingefasst ist. So viel erst einmal zu den erfühlbaren Unterschieden.

Mehr als bei der äußeren Erscheinung hat sich beim Innenleben des neuen “Flagship-Killers” getan. OnePlus hat sowohl das SoC auf den neusten Stand gebracht als auch den Arbeitsspeicher auf jetzt satte vier Gigabyte aufgebohrt. Weitere Verbesserungen oder Neuerungen muss man im Datenblatt fast mit der Lupe suchen.

Da wäre zum Beispiel die Unterstützung für zwei SIM-Karten statt bisher nur einer. Zudem will der Hersteller das Display und die Kameras verbessert haben. Das lässt sich nicht aus dem Datenblatt herauslesen, muss also quasi unter dem Ladentisch passiert sein. Das Betriebssystem ist nun eine Eigenentwicklung namens Oxygen OS 2.0. Wie das beim One verwendete CyanogenMod basiert auch Oxygen OS auf Googles Android.

Das OnePlus One war in den ersten Monaten seiner Existenz ein echter Preisbrecher: 300 Euro kostete die 64-GByte-Version. Mit dem Kursrutsch des Euro entschloss sich der Hersteller später zu einer Preisanpassung und verlangte fortan 50 Euro mehr – nur um den Preis wenige Wochen später wieder auf das ursprüngliche Niveau zu senken. Die Herstellungskosten seien gesunken, so der Hersteller.

Beim Nachfolger sind die Kosten anscheinend wieder nach oben gegangen – oder will OnePlus einfach mehr verdienen? Die getestete 64-GByte-Variante schlägt jedenfalls mit 400 Euro zu Buche, die 16-GByte-Version, die dann auch nur drei Gigabyte RAM besitzt, soll 340 Euro kosten. Nicht zu vergessen: Der Versand verschlingt auch nochmal 20 Euro. Damit ist das OnePlus 2 zwar sicher kein Schnäppchen mehr, die technischen Daten lassen aber immer noch auf ein sehr faires Angebot schließen.

Ebenfalls interessant...

Seiten:

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Privacy Policy Settings

Google Analytics Wir sammeln anonymisierte Daten darüber, welche Beiträge und News gelesen werden. Wir ermitteln dabei auch die Zeit - ebenfalls anonymisiert - wie lange ein Beitrag gelesen wurde. Dadurch können wir einfacher Themen anbieten, die Sie interessieren.
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
604 Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen