Intel Core i5-6600K und i7-6700K: Skylake feiert sein Debüt

Blender (Rendern)

Mit Blender nutzen wir ein sehr effizientes Render-Modul, das in unserem Fall lediglich auf die CPU zugreift, obwohl man die Benchmark-Datei mit der GPU (und CUDA) um ein Vielfaches schneller komplett rendern könnte. Als Tile-Size haben sich jeweils 16 Pixel für die CPU am effizientesten erwiesen, so dass wir diese Größe auch als Vorgabewert für unser Test-Setting nutzen. Beide CPUs ordnen sich dann auch am erwarteten Platz ein.

Cinebench R15 (Rendern)

Dieser auf Maxons Cinema4D basierende Benchmark bietet die interessante Möglichkeit, die CPU sowohl single- als auch multi-threaded rendern zu lassen. Vor allem das Verhältnis beider Werte zueinander sagt viel über die Effizienz aus und demonstriert auch den Unterschied zwischen echten Kernen und SMT-Lösungen.

Sehr interessant ist beim Single-Threaded-Benchmark die Ratio der beiden neuen CPUs, denn der Core i5-6600K liegt genau zwischen dem Core i7-4790K und dem Core i7-4770K.

Single-Threaded (Klick für Vollbild)Single-Threaded (Klick für Vollbild) Multi-Threaded (Klick für Vollbild)Multi-Threaded (Klick für Vollbild)

Adobe CC Media Encoder (Encodieren)

Zum Einsatz kommt eine selbst aufgenommene UHD-Videodatei mit Audiospur. Abgespeichert wird eine H.264-Datei mit folgenden Einstellungen: 3840 x 2160 Pixel, 25 fps, progressive VBR, ein Durchlauf, Target 6000 MBit/s, 8000 MBit/s Maximum. Die Stereo-Tonspur läuft als AAC mit 320 KBit/s und 48 KHz. Wir nutzen den eingebauten Software-Renderer, der alle möglichen Threads optimal ausnutzt. Das Ergebnis überrascht dann auch nicht, auch wenn man dem Core i7-5920K schon recht nahe kommt.

WinZIP Pro 19 (Komprimieren)

Der Trick bei diesem Benchmark besteht darin, sehr unterschiedliche Inhalte wie beispielsweise Texte, Bilder, Multimedia-Dateien, Videos und Programme zu komprimieren, ohne dabei zu viel störenden Overhead durch zeitkritische Dateiaktionen zu verursachen. Wir haben deshalb unsere gemischten Inhalte in eine 3,02 Gigabyte große, unkomprimierte ISO-Datei kopiert, die wir so am Stück komprimieren können. Wir nutzen nur die CPU, nicht die GPU.

SiSoft Sandra 2015 (Arithmetik)

Vergleicht man das Gesamtergebnis für die Multi- und Single-Threaded Durchläufe, bei denen es jeweils auf Integer sowie Floating-Point mit 32 und 64 Bit ankommt, dann liegt der Core i7-6700K deutlich vor dem älteren Core i7-4790K, während sich der neue Core i5-6600K knapp unterhalb des Core i5-4690K einordnen muss.

Lässt man nur einen einzigen Thread messen, dann geraten alle CPUs mit SMT natürlich deutlich ins Hintertreffen, denn acht Threads ergeben sich ja beispielsweise nur aus vier echten physikalischen Kernen. Auch wenn hier Broadwell gewinnt und der ältere Core i5-4690K den neueren Core i5-6600K wiederum knapp schlägt – der Core i7-6700K dominiert zumindest den Core i7-4970K.

Single-Threaded (Klick für Vollbild)Single-Threaded (Klick für Vollbild) Multi-Threaded (Klick für Vollbild)Multi-Threaded (Klick für Vollbild)

Ebenfalls interessant...