Intel Core i5-6600K und i7-6700K: Skylake feiert sein Debüt

Microsoft Office 2013

Die sehr verbreitete Office-Suite darf natürlich auch nicht fehlen. Wir überlassen PCMark 8 Professional erneut das Bereitstellen und Steuern der Workloads sowie die geometrisch gemittelte Auswertung (GEOMEAN) der drei einzelnen Benchmark-Durchläufe mit den jeweils drei getesteten Anwendungen.

Microsoft Word 2013

Dateigröße: Seiten: Wörter: Bilder:
Ausgangsdokument: 3,25 MByte 77 17.987 5
Zieldokument: 57 MByte 138 30.800 10
Aktionen: – Programm starten und Dokument öffnen
– Zieldokument in einem neuen Fenster öffnen
– einen größeren Abschnitt vom Ausgangs- ins Zieldokument kopieren
– Zieldokument mit neuem Dateinamen speichern
– Fenster des Zieldokumentes großziehen
– Ausschneiden und Einfügen einen größeren Abschnittes im Ziel
– Ziel erneut speichern
– Texteingabe mit simulierter Eingabeverzögerung
– Ziel erneut speichern
– Bilder im Ziel einfügen
– Ziel erneut speichern und Programm schließen

Microsoft Excel 2013

Dateigröße Worksheets Aktive Zellen
Ausgangs-
dateien:
4,62 MByte
2,33 MByte
4 240.800
Zieldatei: 4,18 MByte 2 10.930
Aktionen: – Programm starten und alle drei Worksheets öffnen
– Öffnen aller Workbooks
– Arbeitsfenster vergrößern
– Kopieren der Daten vom Ausgangs- ins Ziel-Workbook mit Formelauswertung
– Kopieren der Daten vom Ausgangs- ins Ziel-Workbook ohne Formelauswertung
– Kopieren von in Zellen hinterlegten Formeln
– Kopieren weiterer Daten in diese Zellen mit Formelauswertung
– Einfügen von spezifischen Werten in drei Zellen mit Formelauswertung
– Zieldatei speichern und Programm schließen

Microsoft Powerpoint 2013

Dateigröße: Folien: Bilder:
Ausgangsdatei: 27,1 MByte 15 12
PDF Export: 2,83 MByte 16 13
Aktionen: – Programm starten und Präsentation öffnen
– Anwendungsfenster vergrößern
– Browsen durch die Folien und Simulation des Betrachtens durch Pausen
– meue Folie zufügen
– Bild einfügen und beschneiden
– Text einfügen
– Datei speichern
– PDF-Export und Programm schließen

Zwischenfazit

Beide Skylake-CPUs ordnen sich erwartungsgemäß an der Spitze ein. Interessant ist hier jedoch, dass der Core i5-6600K trotz niedrigerem Takt mindestens genauso schnell wie der Core i7-6700K bzw. sogar leicht schneller unterwegs ist. SMT scheint zumindest in Office die Gesamt-Performance doch etwas zu verringern.

Ebenfalls interessant...