Microsoft Surface 3: Die kleine Version des Notebook-Tablets

Inhaltsverzeichnis

>>

Dass eine Tastatur am Tablet keine sich ausschließende Kombination ist, hat Asus mit dem Transformer TF101 bereits 2011 bewiesen. Gerade im Produktiveinsatz stößt der mobile Arbeiter mit den virtuellen Tastaturen einfacher Tablets schnell an seine Grenzen.

Allerdings bewegen sich viele dieser 2in1-Hybriden – also Tablets, die sich mit Hilfe eines Tastatur-Docks in ein kompaktes Quasi-Notebook verwandeln lassen –  auch hinsichtlich der Gesamtmasse und der Dimensionen auf dem Niveau eines “echten” Notebooks mit vergleichbarer Größe, sodass der eigentliche Vorteil des Tablets – also die hohe Mobilität – schnell aufgehoben wird.

Surface 3: Microsofts “Einsteiger-Tablet”

Einen anderen Weg verfolgt Microsoft: Die Redmonder haben sich bei eihren Surface-Tablets Apples iPad-Schutzhülle zum Vorbild genommen, die zu einem Standfuß gefaltet werden kann. Allerdings wurde der Ständer ins Gehäuse verlegt und in die Hülle wurden Tasten integriert. Das gilt auch für das Surface 3, aber die Hardware-Ausstattung unterscheidet sich: Beim ersten Auftritt der Surface-Serie galt, dass die Pro-Varianten mit einem Intel-Chip bestückt werden, in den einfacheren Versionen wurden dagegen ARM-SoCs von Nvidia genutzt. Mit dem Surface 3 kommt nun der lang erwartete Wechsel. Auch in der kleineren Tablet-Variante steckt nun ein Intel-Prozessor.

Allerdings handelt es sich dabei nicht um ein Core i- oder Core M-Modell, sondern vielmehr um einen Atom-Prozessor der neuesten Generation, dem ein vier Gigabyte großer Arbeitsspeicher zur Seite gestellt wird. Zudem verfügt das Testgerät über einen 128 Gigabyte großen Datenspeicher.

Doch auch die Gene der Ahnen sind noch nicht vollends verschwunden: Das Gehäuse ist altbekanntes, wird nun jedoch mit einem 10,8 Zoll großen Full-HD-Display bestückt. Gänzlich renoviert zeigt sich der neue Surface-Einsteiger dagegen hinsichtlich der Kameratechnik: Bilder werden an der Front nun mit 3,5 und an der Rückseite mit acht Megapixeln aufgenommen.

Software-seitig gibt es aktuell noch keine Neuerungen. Das Tablet wird mit einer Windows 8.1-Installation ausgeliefert, die den Nutzer mit der oft geschmähten, mittlerweile aber doch etablierten Kacheloberfläche begrüßt. Das bedeutet natürlich auch, dass das Surface nach dem Einrichten betriebsbereit ist, denn die wesentlichen Dienste bis hin zu Office sind bereits vorinstalliert.

Ebenfalls interessant...

Seiten:

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Privacy Policy Settings

Google Analytics Wir sammeln anonymisierte Daten darüber, welche Beiträge und News gelesen werden. Wir ermitteln dabei auch die Zeit - ebenfalls anonymisiert - wie lange ein Beitrag gelesen wurde. Dadurch können wir einfacher Themen anbieten, die Sie interessieren.
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
628 Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen