Lian Li PC-T80: Bench Table als Trutzburg und Freilufttheater

Die große Stärke eines solchen Bench Table ist natürlich seine Variabilität – und das gepaart mit der Notwendigkeit, dabei trotz offener Bauweise so stabil wie möglich zu bleiben. Das Vorgängermodell konnte beide Aspekte nicht wirklich überzeugend miteinander vereinen, so dass die ganze Hoffnung nun auf dem neuen Modell ruht.

Der Bench Table hat in Form des PC-T80 nicht nur deutlich an Größe zugelegt, sondern steht auch dank des wesentlich dickeren Materials und der komplett überarbeiteten Grundkonstruklion so massiv da, dass es faktisch unmöglich scheint, den Aufbau in irgendeiner Weise auch nur an- geschweige denn umzukippen.

Den Zugewinn an Solidität und Größe bekommt man dann auch bereits schon bei der Anlieferung zu spüren, denn das Bruttogewicht des wesentlich größeren Kartons ist deutlich gewachsen. Im Inneren ist alles sauber verpackt und perfekt eingetütet.

Das zeigt sich schnell, wenn man alles vor sich ausbreitet – denn zusammenbauen muss man die Pracht dann schon selbst. Und wenn auch die Anzahl großer Teile eher überschaubar bleibt, sorgt der Inhalt der vielen Tütchen in Form von Schrauben, Muffen, Abstandshaltern und sonstigem Zubehör an manchen Stellen dann schon ein wenig Rätselspaß. Denn der Begleitzettel als Handbuchersatz ist oft genug so nichtssagend wie die Apothekenrundschau.

Sicher – wer das Schrauben-Portfolio von Lian Li mittlerweile kennt, wird kaum in die Irre gehen, weil er weiß, wie die Herren Ingenieure ticken. Nur gibt es eben auch Neueinsteiger, die sich im asiatischen Schraubenkosmos von Lian Li noch nicht so recht auskennen.

Da wird der eine oder andere schnell mal vom Wege abkommen, denn vieles ist sich einfach zu ähnlich, um es nicht doch einmal falsch zu platzieren. Und das nur, weil es für die Grafiker offensichtlich zu schwer ist, Schrauben auch mal eindeutige Buchstaben oder Nummern zu verpassen und diese dann auch konsequent auf den jeweiligen Einbaugrafiken bzw. Fotos zu kennzeichnen.

Sicher – es ist am Ende nur eine kleine Randnotiz, aber ärgerlich allemal, weil absolut unnötig. Werfen wir zuächst noch wie gewohnt einen Blick auf die tabellarische Zusammenfassung der technischen Daten, die zudem auch einen nicht unwichtigen Faktor für die potentiellen Kunden enthält: den Preis. Der liegt mit immerhin 162 Euro nämlich bereits oberhalb des komplett schmerzfreien Bereichs und so wird es später um so interessanter sein zu sehen, ob der Gegenwert auch einigermaßen stimmt.

Technische Daten Lian Li PC-T80
Modellvarianten: PC-T80X (Silber)
PC-T80A (Schwarz)
Gehäusetyp: Test Bench
Abmessungen (BxHxT): 44,0 x 43,5 x 33,5 cm
Material: Body: Aluminum
Streben: Stahl
Zubehör: Gummi, Kunststoff
Nettogewicht: 6 kg
Laufwerke: 3x 3,5″ HDD
7x 2,5″ SSD (oder 4x 2,5″ SSD + 6x 3,5″ HDD)
kein 5,25″ Einschub vorgesehen
Erweiterungs-Slots: 8
Formfaktoren für
Mainboards:
XL-ATX
ATX
Micro-ATX
Systemlüfter: 3x 12 cm (optional)
I/O Port: 4x USB 3.0, HD Audio (optionales Front-Panel)
Netzteil: ATX (optional)
Hersteller-Link: PC-T80 auf der Lian-Li Homepage
Preis: ab ca. 162 Euro

Packen wir’s an, nachdem wir alles schon fein säuberlich ausgepackt haben! Schließlich nutzen wir diesen Bench Table in Deutschland auch als Redaktion schon zweimal: Als Kühler-Teststation und für unseren CPU-Messplatz.

Ebenfalls interessant...