AMD A8-7650K: Kannibalisierung, ein Einsteiger-PC zum Nachbauen und ein Nachruf

Eines muss man AMD ja lassen: Regeln scheinen hier geradezu dafür gemacht zu sein, um sie eines Tages selbst zu brechen. Das nämlich ist mit der A8-7650K recht gut gelungen, auch wenn dabei (mit Absicht) mindestens eine andere APU auf der Strecke bleibt. Die gemachten Abstriche sind für die angepeilte Zielgruppe letztendlich so wichtig wie ein lästiger Kaugummi unter dem rechten Absatz – denn was  hier zählt, ist allein das, was am Ende dabei rauskommt.

Wer wirklich in Ansätzen CPU- und Grafileistung sucht und die knapp 140 Euro für das Spitzenmodell A10-7850K nicht investieren kann oder will, wird wohl von nun an zur A8-7650K greifen. Damit wird das ungeliebte (und auch nicht sonderlich erfolgreiche) Kind in Form der A10-7700K glatt von unten heraus kanibalisiert, denn der Grafik-Part ist der gleiche. Einziger Unterschied zur 25 Euro teureren APU sind alberne 100 MHz mehr Basistakt – wobei der Turbo-Takt aber dann wieder identisch ausfällt!

Natürlich hatten wir ja bereits einige der hier noch einmal aufgelisteten Kaveri-APUs bereits im Test, so dass wir an dieser Stelle auch gern noch einmal auf die Artikel AMDs Kaveri im Test: Ein Phantom materialisiert sich schließlich doch noch (A10-7850K, A8-7600) sowie AMD A10-7800 im Test: Kaveri-APU trifft genau in den Sweet Spot verweisen möchten, die auch einen ausführlichen Theorieteil enthalten, auf den wir hier deshalb verzichten.

Aber bevor wir noch weiter ins Detail gehen kommt hier erstmal die Tabelle mit den direkten Konkurrentinen:


A10-7850K A10-7800 A10-7700K A8-7650K A8-7600
CPU-Takt: 3,7 GHz 3,5 GHz 3,4 GHz 3,3 GHz 3,1 GHz
max. Turbo-Takt: 4,0 GHz 3,9 GHz 3,8 GHz 3,8 GHz 3,8 GHz
Multiplikator: offen n.v. offen offen
n.v.
TDP: 95 Watt 65 Watt 95 Watt 95 Watt 65 Watt
cTDP: n.v. 45 Watt n.V n.v.
45 Watt
Kerne: 4 4 4 4
4
L2-Cache: 4 MiB 4 MiB 4 MiB 4 MiB 4 MiB
Speichertakt: 2133 MHz 2133 MHz 2133 MHz 2133 MHz 2133 MHz
GPU: Radeon R7 8 CU Radeon R7 8 CU Radeon R7 6 CU Radeon R7 6 CU Radeon R7 6 CU
GPU-Takt: 720 MHz 720 MHz 720 MHz 720 MHz
720 MHz
Preis ca. 142 Euro ca. 129 Euro ca. 118 Euro ab 93 Euro
ab 95 Euro

Das mit dem Takt ist wiederum ist nichts, was sich nicht über den offenen Multiplikator ausgleichen ließe, denn im Eigenversuch haben wir beide APUs – die A10-7700K und die A8-7650K – auf exakt 4,4 GHz stabil zum Laufen bekommen. Alle APUs basieren auf den gleichen Piledriver-Kernen und besitzen einen identisch großen L2-Cache, so dass am Ende der Übertaktungsorgie die CPU-Leistung von A10-7850K, A10-7700K und A8-7650K faktisch gleich lag.

Zu den gesparten 45 Euro im Vergleich zum Spitzenmodell kann man dann am Ende einfach noch einen Fünfer drauflegen und steckt die passende Kleinstgrafikkarte von AMD dazu, um Crossfire zu nutzen. Doch dazu später noch mehr. Bleiben wir zunächt bei der APU A8-7650K als solcher und den ersten Eindrücken.

Im Prinzip ist die A8 7650K also eine um 100 MHz im Basistakt heruntergeschraubte A10-7700K, die man damit faktisch schon einmal abhaken kann. Braucht keiner (mehr) und wollte wohl auch keiner. Doch auch für die A8-7600 wird es eng. Denn wenn man nicht gerade einen moderat ausbalancierten Stromspar-PC bauen möchte, braucht man diese mittlerweile sogar leicht teurere APU Teil auch nicht mehr – cTDP hin oder her.

Um all das nun von der puren Theorie und dem eher weltfremden Bench Table ins echte Leben herüber zu retten, bauen wir auf Basis der A8-7650K einen benutzbaren PC zusammen, der sich zudem einfach und wirklich preiswert nachbauen lässt.

Ebenfalls interessant...