OnePlus One im Test: Einfach mal so einkaufen? Gilt nicht für den “Flagship-Killer”…

Inhaltsverzeichnis

>>

Smartphones mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es reichlich, vor allem in der Mittelklasse. Google hat in seinen früheren Smartphone-Generationen auch stets sehr hochklassige Technik zum günstigen Preis verbaut. Diesen lobenswerten Pfad hat der Suchmaschinenriese allerdings mittlerweile verlassen und überlässt dieses Feld anderen – und der Hersteller OnePlus ist nur zu gern in die Bresche gesprungen.

Das erste Modell trägt bezeichnenderweise den Namen One und ist schon seit mehreren Monaten auf dem Markt. Aufgrund der Vermarktungsstrategie und dem großen Run auf den “Flagship-Killer” ist erst jetzt ein Gerät bei uns eingetroffen. Doch dank des nach wie vor großen Interesses kommt dieser Test aus unserer Sicht keineswegs zu spät.

Weitere interesse Tests und Artikel zum Thema OnePlus
>>>   OnePlus 2: Das OP2 lohnt sich auch für One-Besitzer
>>>   OnePlus 3: Gut und günstig – aller guten Dinge sind drei

Was unterscheidet das OnePlus One von anderen Angeboten mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, etwa Huawei oder andere Anbietern aus China? Zwei Dinge im Wesentlichen: Beim One handelt es sich um ein echtes High-End-Smartphone zum Knallerpreis – und es kommt mit einer Betriebssystemalternative namens CyanogenMod, die zwar auf Android 4.4 basiert, aber von einer regen Community nicht kommerziell entwickelt wird. Das bringt einerseits neue Funktionen und oft bessere Leistung mit sich, sorgt aber auch andererseits dafür, dass Nutzer vieler alter Android-Smartphones in den Genuss aktueller Android-Features kommen.

Wer es schafft, ein OnePlus One zu ergattern (freiverkäuflich ist das Smartphone nur an wenigen Tagen im Jahr zu haben, andernfalls ist eine Einladung über ein soziales Netzwerk erforderlich), der bekommt ab 269 Euro ein Smartphone der High-End-Klasse. Sowas gibt es sonst bei keinem Hersteller.

Auch nach dem Blick in das Datenblatt ist kein übertriebener Rotstifteinsatz erkennbar. Lediglich aufgrund des fehlenden microSD-Slots raten wir von der 16-GByte-Version ab. 64 Gigabyte stehen dem Gerät deutlich besser zu Gesicht – und kosten nur 30 Euro Aufpreis. Diese Entscheidung sollte recht leicht fallen.

Ebenfalls interessant...

Seiten:

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Privacy Policy Settings

Google Analytics Wir sammeln anonymisierte Daten darüber, welche Beiträge und News gelesen werden. Wir ermitteln dabei auch die Zeit - ebenfalls anonymisiert - wie lange ein Beitrag gelesen wurde. Dadurch können wir einfacher Themen anbieten, die Sie interessieren.
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
630 Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen