AMD FX-8320E im Test: Ein unmoralisches Angebot für Sparfüchse?

Einer geht noch… The last man standing bei AMD? Mit dem FX-8320E rundet man das Portfolio nach gefühlten 100 Launches erneut nach unten ab, lässt jedoch auch den Multiplikator wieder sperrangelweit offen. Gut: Bei 3,2 GHz sollte jetzt auch endlich mal Schluss sein. Aber knapp über 120 Euro für eine CPU, die eigentlich nichts anderes ist als ein FX-8370, dessen Trinkmanieren man mit etwas niedrigerem Takt zurechtgestutzt hat, ist dast schon ein unmoralisches Angebot, wenn man durch einfaches Hand anlegen am Ende die gleiche Leistung erzielt.

Unsere Marschrichtungszahl ist dabei die gleiche wie schon in unserem Artikel AMD FX-8370E im Test: Mehr Effizienz dank angezogener Handbremse?.

Base Clock
max. Turbo L2-/L3-Cache NB-Clock TDP
AMD FX-9590 4,7 GHz 5,0 GHz 8 MByte / 8 MByte 2,4 GHz 220 Watt
AMD FX-9370 4,4 GHz 4,7 GHz 8 MByte / 8 MByte 2,4 GHz 220 Watt
AMD FX-8370E 3,3 GHz 4,3 GHz 8 MByte / 8 MByte 2,2 GHz 95 Watt
AMD FX-8370 4,0 GHz 4,3 GHz 8 MByte / 8 MByte 2,2 GHz 125 Watt
AMD FX-8350 4,0 GHz 4,2 GHz 8 MByte / 8 MByte 2,2 GHz 125 Watt
AMD FX-8320E 3,2 GHz 4,0 GHz 8 MByte / 8 MByte 2,2 GHz 95 Watt
AMD FX-8320 3,5 GHz 4,0 GHz 8 MByte / 8 MByte 2,2 GHz 125 Watt
AMD FX-8300 3,3 GHz 3,9 GHz 8 MByte / 8 MByte 2,0 GHz 95 Watt

Zu einem Preis von knapp 90 Euro bietet MSI dazu in Form des 970 Gaming ein für diesen Preis sehr gut ausgestattetes und aufgeräumtes Board an, das technisch und optisch jederzeit halten kann, was es verspricht. Übertakten ist natürlich Pflicht, aber wenn man CPU und Mainboard zusammnen für etwa 210 Euro bekommt, dann ist das Resultat für diesen Preis wirklich akzeptabel. Gefallen hat uns auch, dass MSI auf den 970er und nicht den 990er Chipsatz setzt – das spart bei der Leistungsaufnahme des Gesamtsystems locker fünf bis sieben Watt.

Mit der zu Preisen ab rund 165 Euro erhältlichen MSI R9 270X 2G findet dann noch eine Mittelklasse-Grafikkarte Platz im System, die leistungsmäßig wie die Faust aufs Auge passt. Denn wenn wir mal ehrlich sind: Am Ende sollten CPU und Grafikkarte leistungsmäßig schon harmonieren. Irgend etwas limitiert ja immer und wir werden später noch sehen, dass allen, denen die Leistung der R9 270X reicht, eigentlich auch der übertaktete FX-8320E ausreichen sollte. Womit wir nunmehr bei insgesamt circa 375 Euro angekommen wären.

Wir werden später noch genau ausmessen, was die CPU – inklusive der Spannungswandlerverluste – wirklich an Leistung aufnimmt, können aber jetzt schon spoilern, dass es selbst übertaktet kaum mehr als 100 Watt im Stresstest und etwa 80 bis 90 Watt beim Gaming sind. Dafür reicht dann auch ein kleinerer Tower-Kühler, für den wir uns ein brandneues Produkt geangelt haben, das erst demnächst auf den Markt kommen wird.

Mit dem SE 204K von ID-Cooling besitzen wir also auch noch genügend Reserven für den Dauerbetrieb im geschlossenen Gehäuse und liegen mit Kühler immer noch unter 400 Euro für das gesamte Paket. RAM, Netzteil, Laufwerk und Gehäuse überlassen wir aber besser der Phantasie des Lesers, um den Artikel nicht sinnlos in die Länge zu ziehen. Man kann aber bei ca. 600 Euro enden, wenn man den Rest bewusst günstig hält. Das wiederum ist für die gebotene Leistung dann schon wie der hingehauchte Spruch des Paten…

Testsystem
Komponenten: AMD FX-8320E
MSI 970 Gaming
16 GByte AMD Radeon DDR3-1866
Samsung SSD 840 Evo (500 GByte)
Be Quiet Dark Power Pro 10 (850 Watt)
Microcool Banchetto 101
Kühlung: ID-Cooling SE 204K
Messverfahren: berührungslose Strommessung an allen Schienen
Spannungsmessung
Infrarot-Überwachung in Echtzeit
Messgeräte: 2x HAMEG HMO 3054, 500 MHz 4-Kanal-Oszillograph mit Speicherfunktion
4x HAMEG HZO50 Stromzangenadapter (1mA-30A, 100 KHz, DC)
4x HAMEG HZ355 (10:1 Tastteiler, 500 MHz)
1x Optris PI450 80 Hz Infrarotkamera + PI Connect

Ebenfalls interessant...