LG 24GM77 im Test: 24-zölliger Gaming-Monitor mit flinkem Panel

Wenn Hersteller einen Monitor für Gamer anpreisen, dann geht es in erster Linie um das Reaktionsverhalten und typische Genre-Features wie 144-Hz-Technik oder spezielle Bildmodi. Dass dabei die Ergonomie und Bedienerfreundlichkeit nicht ganz aus den Augen verloren werden muss, zeigt LG mit dem 24GM77-B.

Denn neben den hervorgehobenen Gaming-Features, zu denen auch eine besonders kurze Signalverzögerungszeit zählen soll, wollen die Südkoreaner den 24-Zöller offenbar auch gerne im Büroeinsatz sehe – zumindest wenn man die Ergonomie-Features in Form der zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten des Standfußes als Maßstab heranzieht. Aber dazu später mehr.

Kommen wir erst einmal zu den Eckdaten des LG 24GM77: Das Display misst 24 Zoll in der Diagonalen und löst mit Full-HD (1920 x 1080 Pixel) auf; das Seitenverhältnis beträgt folglich 16:9. Beleuchtet wird das Panel von weißen LEDs.

Und wie es sich für einen schnellen Gaming-Monitor fast schon gehört: Das Panel basiert auf der TN-Technologie, die wiederum nicht gerade für stabile Blickwinkel, große Farbräume und satte Kontraste bekannt ist.

LG verspricht dennoch einen Kontrast von 1000:1 und Betrachtungswinkel von bis zu 160 bzw. 170 Grad (vertikal/horizontal) mit einem Restkontrast von mindestens 10:1. Die Reaktionszeit (GtG) gibt LG mit einer einzigen Millisekunde an.

Was gibt es sonst noch zu wissen? Zum Testzeitpunkt ist der Monitor online zu Preisen (lagernd) ab rund 330 Euro zu haben. Einige Händler bundeln den 24GM77 aktuell mit dem Action-Spiel Assassin’s Creed Unity von Ubisoft; dann ist er meist einen Tick teurer.

Ausstattung und Lieferumfang

Der Begriff Anschlussvielfalt trifft auf den LG 24GM77 voll und ganz zu: Für den digitalen Anschluss hält der Gaming-Monitor je einen DisplayPort- und DVI-D-Anschluss (Dual-Link) und gleich zwei HDMI-Ports bereit. Wer unbedingt noch eine analoge Möglichkeit sucht, der findet zudem noch eine VGA-Schnittstelle.

Ein USB-3.0-Hub mit einer Upstream- und zwei Downstream-Buchsen ist ebenfalls vorhanden. Letztere befinden sich zusammen mit der 3,5-mm-Audiobuchse an der linken Monitorseite.

Lediglich zwei Anschlusskabel legt LG seinem Gaming-Monitor bei – ein VGA- und ein DVI-Kabel (Dual-Link). Das ist für den Betrieb Out-of-the-Box zwar ganz in Ordnung, aber Notebook-Nutzer werden sich eher DisplayPort oder HDMI wünschen. Für beides fallen zusätzliche Kosten an. 

Das Netzteil ist intern verbaut, so dass nur ein Stromkabel beiliegt. Ein USB-Upstream-Kabel findet sich außerdem im Karten, ebenso wie eine Kabelhalterung, eine Kurzanleitung und die Garantiebestimmungen. Auf CD findet man Treiber, Handbuch und eine Pivot-Software.

Ebenfalls interessant...