Apple iPhone 6 Plus im Test: Metallenes Phablet mit Biegesucht?

Inhaltsverzeichnis

>>

Erst vor wenigen Tagen haben wir das 4,7 Zoll große iPhone 6 eingehend unter die Lupe genommen. Das Ergebnis in kurzen Worten: Tolle Verarbeitung, kompromisslose Leistung, Schwächen beim Betriebssystem und der Akkulaufzeit.

Jetzt halten wir bereits das nächste iPhone in Händen: Das Apple iPhone 6 Plus ist nochmals erheblich größer als das normale 6er mit seinem 4,7-Zoll-Display. Satte 5,5 Zoll misst der Bildschirm der Plus-Version – und es fällt selbst für ein Phablet sehr groß aus. Denn ober- und unterhalb des Displays sitzt einfach ein breiter Rand, der das iPhone 6 Plus unnötig in die Länge zieht. Aber dazu gleich mehr.


Im Gegensatz zum Vorjahr, als Apple zwei iPhones auf unterschiedlicher Prozessorbasis vorstellte, gleichen sich die Datenblätter der beiden 6er fast bis aufs Haar: A8-Prozessor mit zwei Kernen und 1,4 GHz Takt, PowerVR GX6450 mit vier Clustern, ein Gigabyte Arbeitsspeicher. Dazu ac-WLAN, 16 LTE-Frequenzen und NFC … letzteres aber nur für den kommenden Bezahldienst Apple Pay.


Wie unterscheidet sich das iPhone 6 Plus von seinem 4,7 Zoll “kleinen” Bruder? Das größere Display bringt auch eine höhere Auflösung mit; beim iPhone 6 Plus ist Full-HD angesagt. Apple nennt das Display dennoch genau wie beim normalen 6er “Retina HD”. Die Pixeldichte des Phablets ist dabei aber ungleich höher.

Das Plus an Platz im großen iPhone kommt natürlich auch der Akkukapazität zugute. Bis zu 12 Stunden Internetzugang verspricht der Hersteller, immerhin zwei mehr als beim kleinen Bruder. Von dessen Akkulaufzeit mit nur gut sieben Stunden waren wir allerdings sehr enttäuscht. Mal sehen, ob es das Plus besser macht.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal erwartet uns bei der Kameraausstattung: Während es in das iPhone 6 nur ein elektronischer Bildstabilisator geschafft hat, arbeitet dieser im Phablet optisch und dürfte damit für eine weitere Steigerung der Bildqualität sorgen. Denn ansonsten ist die Kameraausstattung der ungleichen Brüder identisch.

Ein Plus gibt es natürlich auch beim Preis – aber wer hätte von Apple auch etwas anderes erwartet. 100 Euro kostet das iPhone 6 Plus mehr als der kleine Bruder. Somit beginnt die 16-GByte-Variante bei 800 Euro, das Top-Modell mit 128 Gigabyte kostet satte 1000 Euro.

Ebenfalls interessant...

Seiten:

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Privacy Policy Settings

Google Analytics Wir sammeln anonymisierte Daten darüber, welche Beiträge und News gelesen werden. Wir ermitteln dabei auch die Zeit - ebenfalls anonymisiert - wie lange ein Beitrag gelesen wurde. Dadurch können wir einfacher Themen anbieten, die Sie interessieren.
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
618 Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen