Thermalright Silver Arrow IB-E im Test: Potenter SB-E-Nachfolger

Vom Grunddesign her gleicht der Silver Arrow IB-E seinem Vorgänger auf den ersten Blick weitestgehend und laut Herstellerinformationen soll sich auch die Kühlleistung auf dem gleichen Niveau bewegen.

Zwei Neuerungen, die über bloße optische Anpassungen hinausgehen, ergeben aber dann doch einen echten Mehrwert: Zum einen sind die Heatpipes asymmetrisch angeordnet. Normalerweise bedeutet dies, dass der Kühlkörper nach hinten versetzt wird, um keine RAM-Slots zu überlagern. Im Falle des Silver Arrow IB-E wurden sie hingegen seitlich gebogen, so dass der Kühlkörper auch bei einem sehr nahe am CPU-Sockel sitzenden PCI-Express-Steckplatz diesen nicht mehr blockieren sollte.

Zusätzlich wurden die Kühlfinnen etwas höher angesetzt als beim SB-E, so dass auch mehr Platz unter dem Kühlkörper zur Verfügung steht, was letztlich der Kompatibilität zu Arbeitsspeicher oder Kühlkörpern auf dem Mainboard selbst zugute kommen sollte.

Da wir gerade ohnehin damit begonnen haben, einige Dual-Tower-Kühler in unsere Charts aufzunehmen, stellt sich die Frage, ob und inwiefern sich der Thermalright IB-E hier behaupten oder vielleicht sogar als Referenz dienen kann.

Als Preis sollen für den vergleichsweise schlanken Dual-Tower-Kühler mit seinen acht Heatpipes um die 65 Euro aufgerufen werden, womit der Silver Arrow IB-E  preislich zwar in der gehobenen Klasse mitspielt, aber immer noch 20 Euro günstiger als die teuersten Modelle mit zwei Türmen ist.

Verpackung und Lieferumfang

Die Kartonage bietet ein für Thermalright-Verhältnisse fast schon avantgardistisches Design, das nicht nur auf Herstellernamen und Produktbezeichnung limitiert wurde, sondern seitlich über ein zusätzliches Silver-Arrow-Logo verfügt. Im Inneren sind sämtliche Komponenten in einzelne PET-Schaumstoffelemente gehüllt und somit stoßsicher untergebracht.

Der Lieferumfang besteht vornehmlich aus dem auf einer Universal-Backplate basierenden Montagematerial für den Kühlkörper. Ergänzend liegt eine Folie bei, die zwischen Backplate und Rückseite des Mainboards zum Einsatz kommen kann, um einen direkten Kontakt von Metall zu rückseitig an gebrachten Bauteilen komplett auszuschließen.

Neben einer kleinen Tube der hauseigenen ‘Chill Factor III’-Wärmeleitpaste bekommt man außerdem eine kleine Montagehilfe, verklebbare Entkopplungsgummis für zwei Lüfter, einen Y-Adapter zur Steuerung zweier Lüfter über einen PWM-Anschluss, sechs Halteklammern zum Arretieren von bis zu drei Lüftern und schließlich eine mehrsprachige, sehr eindeutige und ausführlich bebilderte Montageanleitung.

Die mitgelieferten Lüfter in charakteristischer Farbgebung sind keine Unbekannten mehr: Thermalright komplettiert den Lieferumfang mit zwei Modellen aus der Baureihe TR-TY141.

Ebenfalls interessant...