Microsoft Surface Pro 2 im Kurztest: Behebt es die Schwächen des Vorgängers?

Microsoft drückt beim Surface Pro 2 aufs Gaspedal: Während der Vorgänger vor etwas weniger als einem Jahr präsentiert, jedoch erst vor wenigen Monaten hierzulande auf den Markt gebracht wurde, steht nun bereits der Nachfolger in den Startlöchern.

Das Surface Pro litt noch unter einigen architektonischen Schwächen, vor allem aber nutzte es noch einen mittlerweile von Intel aufs Altenteil geschickten Prozessor der Ivy Bridge-Generation, der in einem Mobilrechner der Oberklasse einfach nichts mehr zu suchen hatte.

Dies erklärt auch, warum es Microsoft mit dem Nachfolger vergleichsweise eilig hatte, denn das Pro verschwand damit im Gegensatz zur RT-Version, von der noch beide Versionen verkauft werden, aus dem Angebot des Herstellers. Doch haben die Microsoft-Entwickler die großen Probleme wie eine schwache Akkulaufzeit, das Einfrieren des Systems oder den knappen Speicherplatz bei der kleinsten Version in den Griff bekommen?

Technische Daten
Hersteller & Modell: Microsoft Surface Pro 2
Betriebssystem: Windows 8.1
Display: 10,6 Zoll, Clear-Type-LCD, Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel)
CPU: Intel Core i5-4200U, Dual-core, 2 x 1,6 GHz
GPU: Intel HD 4400
Arbeitsspeicher: 4 GByte
Interner Speicher: 64 GByte
Externer Speicher: Slot für microSD-Karten mit bis zu 64 GByte (SDXC-Standard)
WLAN: 802.11a/b/g/n
Bluetooth: 4.0
Kamera: Frontseite: 3,5-MP-Kamera, HD-Videoaufzeichnung
Rückseite: 5,0-MP-Kamera, HD-Videoaufzeichnung
Akku:
5.676 mA / 42 Wh
Abmessungen: 27,5 x 17,3 x 1,35 cm
Gewicht: 913 g
Straßenpreis: ab 879 Euro

Microsoft Surface Pro 2: Tablet oder Ultrabook?

Das Surface Pro 2 ist ein Tablet aus dem Hause Microsoft. Und abgesehen davon, dass es damit aus den Händen eines der größten Akteure der IT-Welt stammt, liegt die größte Eigenheit im modularen Aufbau. Wird das Touch-Cover angeschlossen, das bekanntermaßen nicht nur zu Schutz dient, sondern auch eine Tastatur beherbergt, verwandelt sich das Tablet im Prinzip in ein kleines Ultrabook im 10-Zoll-Format. Das Pro 2 kann damit schon als “Hybrid” bezeichnet werden.

Darüber hinaus bringt es eine Hardware mit, die eine Vielzahl von Konkurrenten erblassen lässt. Der Prozessor – ein Intel Core i5-4200U der Haswell-Generation – besitzt zwei Kerne, die mit 1,6 GHz takten. Der Arbeitsspeicher kann vier oder acht GByte groß sein. Als Datenspeicher stehen SSDs mit Kapazitäten von 64, 128, 256 und sogar 512 GByte zur Auswahl. Und das 10,6 Zoll große Display löst 1920 x 1080 Pixel auf und verarbeitet auch Eingaben, die mit dem mitgelieferten Stift getätigt werden.

Sowohl bei den Tablets als auch bei den Ultrabooks finden sich kaum Kandidaten, die ein ähnlich umfassendes Gesamtpaket mitbringen.

Als Betriebssystem kommt die neue Version 8.1 von Microsofts Windows 8 Pro (64 Bit) zum Einsatz. Bezüglich der Kompatibilität bislang genutzter Software ist man so natürlich auf der sicheren Seite: Selbst Programme, die schon unter Windows XP genutzt wurden, laufen auch unter der neusten Windows-8-Variante. Auch wenn das Surface Pro 2 eine recht kostspielige Angelegenheit ist (dazu später mehr), verspricht es zumindest auf dem Papier eine Vielzahl von Fähigkeiten, die es für unterschiedlichste Anwendungsszenarien prädestinieren.

Ebenfalls interessant...