Treiber-Krieg? Wie Nvidia mal eben so AMDs Marketingfolien pulverisiert

Inhaltsverzeichnis

>>

Ich geb’s ja zu, ein wenig provozierend sollte der Titel schon ausfallen. Aber er spiegelt sehr gut wieder, was einem als Tester ganz schnell und ungewollt passieren kann, wenn man ohne Vorahnung zwischen die Fronten zweier Weltanschauungen gerät. Doch schön der Reihe nach. Ich bereite nämlich gerade passend zum Thema die neuen Workstation-Grafikkarten-Charts 2013 vor. Insgesamt 67 Einzelcharts mit 21 Grafikkarten (davon sieben Consumer-Karten zum besseren Vergleich) sollen dabei einen noch besseren Überblick über die Leistungsfähigkeit von insgesamt vier verschiedenen Grafikkarten-Architekturen bieten.10 aktuelle Workstation-Grafikkarten und 5 verschiedene Treiber10 aktuelle Workstation-Grafikkarten und 5 verschiedene TreiberFür den heutigen Auszug müssen jedoch 10 Karten und ein Benchmark reichen, denn das Problem ist ein recht spezielles.

1. Ausgewogenheit – Solidworks 2013 soll es richten

Ohne das Ergebnis vorweg zu nehmen: In vielen Pro-Anwendungen sind aktuell immer noch die leistungsstärkeren Exemplare der älteren Quadro-Karten mit Fermi-Architektur führend. GCN hat im Workstation-Bereich enorm aufgeholt und in einigen Anwendungen sogar die Leistungskrone erobern können, doch für eine wirkliche Ausgeglichenheit stand unsere frisch zusammengestellte Benchmarksuite noch nicht. Interessant, dass mich AMD selbst unlängst auf Solidworks 2013 verwiesen und auch mit entsprechenden Marketingfolien angefüttert hat. Warum also nicht dem neuen Stern im FirePro-Sonnensystem mal einen Besuch abstatten? In den Folien liest sich das Ganze so:

2. Probleme mit dem Benchmark und die Sache mit der Zertifizierung

Hier muss ich jetzt zunächst einmal etwas ausholen. Dass man im Pro-Sektor im Allgemeinen für die jeweilige Anwendung nur durch den Hersteller zertifizierte Treiber nutzt, das weiß und beachte ich. AMD gibt auf den erwähnten Folien für die eigenen Tests dazu “Nvidia driver 307.45, 311.15” an. Da ich eigentlich die jeweils neueren Treiber nach Möglichkeit bevorzuge, der 311.15 jedoch nicht aufzutreiben war, verwies mich Nvidia auf den ähnlichen 311.35.

Solidworks-Homepage: Bei FirePro-Karten ist alles im grünen BereichSolidworks-Homepage: Bei FirePro-Karten ist alles im grünen Bereich

Dazu muss man noch ergänzen, dass Dassault für Solidworks auf seiner Homepage z.B. für eine Quadro K4000 sogar einen 310.90 angab, auf der Nvidia-Homepage selbst aber nur eine wesentlich ältere Version gelistet war. Chaos pur. Es wäre sicher alles gar nicht weiter aufgefallen, hätten nicht technische Probleme zu einer Verzögerung der Benchmarks geführt und mich gezwungen, noch einmal mehrere Treiber-Versionen gegeneinander zu testen.

Dabei fiel mir auf, dass bei den neueren Nvidia-Treibern verglichen mit den alten Leistungszuwächse von über 100% zu verzeichnen waren. Da jedoch in den ersten Durchläufen mit Solidworks 2013 und dem SPECapc-Benchmark für alle Karten im Vergleich zu einer Referenzmessung sehr geringe Werte gemessen wurden, hatte mich AMD zu einem Telefon-Call gebeten, bei dem es aber interessanterweise nicht mehr um mein eigentliches Benchmarkproblem ging, sondern einzig und allein darum, ja nur mit zertifizierten Treibern zu testen.

Vom Prinzip her muss man AMD an dieser Stelle sogar Recht geben, denn man wird in der Praxis sehr wohl keine nicht zertifizierten Treiber nutzen. Die Zertifizierung durch den Softwarehersteller garantiert nämlich die volle Funktionalität mit allen Programmfeatures, auch wenn SPECapc im Benchmarkdurchlauf Funktionen “freicheatet”, die sonst eben nur zertifizierten Treibern vorbehalten sind. Trotzdem war das verbal sehr dominant formulierte Beharren auf die zertifizierte Version schon recht auffällig, zumal die zwei oben abgebildeten Benchmarks aus den Folien eine absolute Ausnahmestellung suggerieren möchten, die sogar sehr real ist, wenn man wirklich die vorgegebenen alten Nvidia-Treiber nutzt.

3. Ich frage Nvidia und ernte erst einmal Staunen

Angesprochen auf den Umstand, dass kein wirklich performanter, aktueller Treiber für Solidworks 2013 zertifiziert ist, bekam ich von Nvidia die Antwort, “dass man diese Anwendung wohl irgendwie aus dem Fokus verloren hätte”, die Zertifizierung aber sofort nachholen und forcieren werde. Da diese Zertifizierung mittlerweile sehr kurzfristig nachgeholt wurde, habe ich erneut gebenchmarkt und durchaus sehr bemerkenswerte Ergebnisse verzeichnet: Der jetzt frisch zertifizierte Treiber 311.50 sorgt nicht nur für wesentlich bessere Ergebnisse der Quadro-Karten, sondern führt in vielen Bereichen zu mehr als einer Verdopplung der Ergebnisse. Womit man mal wieder zwei Dinge gelernt hätte: PowerPoint-Folien sind meist den Strom nicht wert, der zur Erstellung benötigt wurde, und was heute gilt, kann sich morgen schon dermaßen ins Gegenteil umkehren, dass man glaubt, sogar zum Stehen noch Anlauf zu brauchen.

Auf den nächsten zwei Seiten nehme ich (in gekürzter Form) ein paar Ergebnisse aus dem großen Workstation-Special vorweg um zu zeigen, wie eine verschlampte Zertifizerung zu Freudenausbrüchen auf der Gegenseite führen kann und wie schnell sich so eine heile Welt auch wieder zerstören lässt.

Ebenfalls interessant...

Seiten:

Tags: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Privacy Policy Settings

Google Analytics Wir sammeln anonymisierte Daten darüber, welche Beiträge und News gelesen werden. Wir ermitteln dabei auch die Zeit - ebenfalls anonymisiert - wie lange ein Beitrag gelesen wurde. Dadurch können wir einfacher Themen anbieten, die Sie interessieren.
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
596 Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen