Guild Wars 2: Grafikkarten- und CPU-Performance-Ratgeber

Die Voreinstellung ‘Balanced’ bietet Texturen und Schattenwurf mit mittlerem Detailreichtum und schaltet sogar ein wenig Postprocessing zu, verzichtet aber nach wie vor auf Antialiasing. Wie unsere Benchmarkergebnisse zeigen, wirkt sich die bessere Bildqualität deutlich auf die Performance aus:

Die beiden Radeon-Karten HD 6450 und HD 6670 DDR3 hatten im vorhergehenden Benchmark noch kein Problem, aber mit der Voreinstellung ‘Balanced’ wird das Spiel aufgrund zu geringer Frameraten unspielbar.

Bei dieser Voreinstellung bedarf es zumindest einer GeForce GT 440 mit schnellem GDDR5-Speicher, um bei 1280×1024 alle Bilddetails zügig darstellen zu können. Wie erwartet, sind die Mittelklassekarten GeForce GTX 550 Ti und Radeon HD 7750 bei dieser Voreinstellung und Auflösung unterfordert und erzielen durchschnittliche Bildwiederholraten von mehr als 60 FPS.

Wenn man die Auflösung auf 1680×1050 erhöht, fällt die Nvidia GeForce GT 440 aus dem Bewerb, da sie die Grenze von 30 FPS unterschreitet. Die GeForce GTX 550 Ti und die Radeon HD 7750 sind hingegen nach wie vor unterfordert.

Selbst bei 1920×1080 bleibt Guild Wars 2 auf den Mittelklassekarten GeForce GTX 550 Ti und Radeon HD 7750 mit der Voreinstellung ‘Balanced’ flüssig spielbar.

Ebenfalls interessant...