Nvidias GeForce GTX 660 Ti im Test: Kepler kommt im Mainstream an

Wir stellten Max Payne 3 auf die höchsten Detailstufen und aktivierten manuell die Tessellationstufe „Normal“, High-Definition Ambient Occlusion und 4x MSAA.


Max Payne 3 scheint bei diesen Einstellungen die Radeon-Karten zu bevorzugen. Hier liegt die GeForce GTX 660 Ti sogar hinter der GeForce GTX 580.


Mit denselben Einstellungen sinkt die Performance bei 1920×1080 erwartungsgemäß ab, liegt aber bei allen Karten über dem geforderten Minimum von 30 FPS. Die GeForce GTX 660 Ti überholt die GTX 580, aber beide hängen gemeinsam am Tabellenende hinter den anderen Kandidaten.


Bei 2560×1600 müssen wir die Kantenglättung auf 2x MSAA zurückfahren, und anstelle von HDAO kommt Screen Space Ambient Occlusion (SSAO) zum Einsatz. Mit diesen Einstellungen erreicht die GeForce GTX 660 Ti flüssige Performance mit Bildraten zwischen 30 und 40 FPS. Das restliche Feld ist allerdings durchweg schneller.

Ebenfalls interessant...