Nvidias GeForce GTX 660 Ti im Test: Kepler kommt im Mainstream an

Wie eingangs erwähnt lässt sich MSIs GeForce GTX 660 Ti Power Edition richtig gut übertakten. Es war uns möglich, den GPU-Takt um 150 MHz zu erhöhen, womit der GPU Boost am Ende bei typischen 1325 MHz lag. Den Speichertakt konnten wir um 250 MHz anheben, was einer Datenrate von 7008 MT/s entspricht. In diesen Charts führen wir auch die Ergebnisse der Radeon HD 7950 GHz Edition mit auf.

Die übertaktete GeForce GTX 660 Ti kommt der GeForce GTX 670 in einigen Spielen schon recht nahe. In anderen Titeln wie Batman macht sich das Taktplus überhaupt nicht bemerkbar. Schaut man sich aber nur die Zahlen an, erweist sich die GK104-basierte GTX 660 Ti als eine recht flexible Overclocking-Kandidatin.

Bei AMDs Radeon HD 7950 GHz Edition zahlt sich das neue BIOS mit den höheren Taktraten ebenfalls aus und sorgt für einen größeren Abstand zwischen der kleineren Tahiti- und der größeren Pitcairn-Karte. Dieser Abstand tut AMDs Familie auf jeden Fall gut und schafft eine klarere Aufteilung – das hatten wir uns ja in der Vergangenheit auch gewünscht. Die eigentliche Frage ist jedoch, welche anderen Auswirkungen die höheren Frequenzen und Spannungen auf die HD-7950-Boards haben werden.

Ebenfalls interessant...