Cooler Master Silencio 650 im Test – Schwergewicht auf leisen Sohlen

Test 1: VGA-Abwärme direkt raus schaffen oder verquirlen und mit dem Restmüll entsorgen?

Es ist kein Geheimnis, dass eine gute DHE-Lösung (Direct Heat Exhaust) eigentlich die bessere ist, solange der verwendete Radiallüfter wenigstens ansatzweise leise agiert. Beide getesteten Karten haben die gleichen Gene, denn Platine und Taktraten sind absolut identisch. Da eine DHE-Karte die Abwärme konsequenter selbst entfernt, würde die CPU rein theoretisch kühler bleiben, und auch der Luftstrom für den Wärme(ab)transport dürfte ein wenig geringer ausfallen. Die HIS 7870 IceQX mit Axiallüfter ist unter Last ein klein wenig leiser, braucht aber mehr Blasorchester-Unterstützung, während man die HIS 7870 IceQ sogar ohne Gehäuselüfter betreiben könnte. Was dies alles für ein einigermaßen offenes und kleines Gehäuse bedeutet, haben wir bereits oft genug getestet, wo aber landen wir, wenn wir diesmal ein gedämmtes Gehäuse nutzen?

Die Radeon HD 7870 gibt es von HIS in 2 Varianten. Hier die DHE-LösungDie Radeon HD 7870 gibt es von HIS in 2 Varianten. Hier die DHE-Lösung

Was wir zunächst sehen – die DHE-Karte selbst profitiert kaum von einer zusätzlichen Gehäuselüftung. Der Unterschied zwischen den Maximaltemperaturen bei minimaler und maximaler Lüfterdrehzahl der Gehäuselüfter fällt mit lediglich 2 Kelvin sehr gering aus. Die insgesamt etwas höher liegenden GPU-Temperaturen sind allerdings das Resultat einer anderen Lüfterkennlinie bei der IceQ, um diese Karte trotz Radiallüfter angenehm leise zu halten. Die IceQX mit Axiallüfter benötigt bauartbedingt mehr Frischluft, bleibt aber dann in jedem Fall kühler. Dieser Vorteil geht jedoch sehr deutlich zu Lasten der CPU, die bei minimaler Lüfterdrehzahl der Gehäuselüfter bereits in gefährliche Temperaturregionen kommt, weil die Grafikkarte die Innenluft sehr deutlich aufheizt und die CPU-Kühlung in Atemnot kommt. Ganz ohne Gehäuselüfter geht hier also gar nichts und auch im Sommer wäre wohl schnell das Ende der Fahnenstange erreicht, wenn man nicht die Maximaldrehzahl nutzen würde.

Fakt ist zunächst: die DHE-Lösung schont die CPU, die Axial-Lösung die Ohren. Beide Karten können überzeugen, aber die Lösung mit Axiallüfter macht im gedämmten Gehäuse akustisch die etwas bessere Figur, allerdings stets mit der Gefahr, dass dann die CPU ein wenig ins Schwitzen kommt. Da die DHE-Lösung jedoch auch mit der niedrigen Lüftereinstellung noch klar kommt, hätten wir am Ende ein faires Unentschieden. Irgendeiner macht nun mal immer etwas Krach, solange Propeller im Spiel sind.

Test2 – Propeller ab, wir kühlen passiv!

Gedämmtes Gehäuse und Passivbetrieb, geht das überhaupt? Dank der immer effizienteren Grafikkarten, kann man diese Frage mittlerweile ohne Nachzudenken mit einem eindeutigen Ja beantworten, wenn man sich die passenden Karten heraus sucht.

Die kleinere HD 6670 der letzten Generation setzt knapp 80 Watt in Wärme umDie kleinere HD 6670 der letzten Generation setzt knapp 80 Watt in Wärme um

Alles bis 100 Watt Abwärme sollte selbst bei minimaler Lüfterdrehzahl der Gehäuselüfter zu schaffen sein. Die von uns kurzzeitig mit getestete passive Radeon HD 6850 von Powercolor ließ sich auch in diesem Gehäuse ohne mindestens einen auf dem Kühlkörper montierten Lüfter nicht betreiben, schade.

Mehr Leistung, weniger Wärme - hier werden etwas über 55 Watt fälligMehr Leistung, weniger Wärme – hier werden etwas über 55 Watt fällig

Wie aber drückt sich diese passive Lösung nun in reinen Zahlen aus? Betrachten wir die Messergebnisse:

Bis auf die HD 6850 agieren beide Karten im grünen Bereich. Die Sapphire HD 7750 ist moderner und auch etwas schneller, die HIS 6670 benötigt etwas mehr Leistung und wird somit auch etwas wärmer. Interessanterweise fällt die Kühlung der HIS-Karte trotzdem wesentlich kleiner aus.

Ebenfalls interessant...