Intel Core i7-3930K und Core i7-3820: Sandy Bridge-E wird bezahlbar

Hier fällt die Auswertung nicht weiter schwer, denn 3ds Max 2012 kann offenkundig so viele Kerne zur Arbeit einspannen, wie das System zur Verfügung stellt. Dank Taktanhebung auf 4,625 GHz kann der Core i7-3820 mit einem Core i7-990X mit Standardtakt gleichziehen. Der wirkliche Star in diesem Feld ist aber der Core i7-3930K, der bei 4,5 GHz die Performance-Latte deutlich höher legt.

Nur eine Sekunde liegt zwischen dem Core i7-39390K und dem i7-3960X. Das bestätigt unsere ursprüngliche Vermutung: Bei Standardtakt gibt es absolut keinen Grund, zur 1000-Dollar-CPU zu greifen, solange es dieses kleinere Modell gibt – zumal beide einen offenen Multiplikator besitzen…

Ähnlich verhält es sich mit dem Core i7-3820, der gegenüber dem Core i7-2600K nicht genug Mehrleistung bringt, um den Mehrpreis für CPU und vor allem die Plattform zu rechtfertigen.

Photoshop zeichnet ein ähnliches Bild des Testfeldes: Alle Sechskerner können ihre Quad-Core-Konkurrenz ausstechen, und zwar unabhängig von der Architektur oder der Taktrate. Der übertaktete Core i7-3930K kann hier so richtig glänzen, und beim Standardtakt liefern sich Core i7-3960X und i7-3930K erneut ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Durch die GeForce GTX 580 beschleunigt benötigen unsere Systeme bei weitem nicht mehr so lange für diese Aufgabe wie früher. Dennoch hat die CPU-Performance Auswirkungen auf die Laufzeiten. Immerhin verkürzt sich die beim Core i7-3930K um ganze 10 Sekunden, wenn er auf 4,5 GHz übertaktet wird.

Das notorisch speicherhungrige After Effects führt uns wieder einmal vor Augen, dass unsere übertakteten Rechner nur 8 GB Speicher an Bord haben, während alle als blaue Balken dargestellten Systeme mit 32 GB antreten. Einzige Ausnahme ist das X58-System mit Core i7-920, dessen Triple-Channel-Controller nur 24 GB schafft.

Eines zeigt das Chart jedenfalls sehr eindrücklich: Videobearbeitung erfordert viel Speicher, und an dieser Stelle sollte man nicht sparen. Es wäre mehr als schade, wenn man über 500 Dollar allein für die CPU ausgibt, diese dann übertaktet und letztlich doch nur die Performance eines ca. 190 Euro teuren Core i5-2500K mit Standardtakt (aber mehr Speicher) herausbekommt.

Blender kann zwar viele Threads zum Rendern einspannen, zeigt aber darüber hinaus noch eine Affinität für die Sandy-Bridge-Architektur bei hohen Taktraten.

Eine Mischung aus architekturbedingten Verbesserungen und der hohen Taktrate verhilft dem Core i7-3930K zur Pole Position. Auf Platz zwei landet der Core  i7-3960X mit Werkstakt, während der Core i7-3930K mit seiner Standardfrequenz den dritten Platz belegt.

Der übertaktete Core i7-3820 kommt auf Platz vier, knapp vor dem Core i7-990X auf Gulftown-Basis. Dass der Core i7-3820 ohne erhöhten Takt auf dem sechsten Platz landet, zeigt wiederum, dass parallele Ausführungseinheiten mindestens so wichtig sind wie die Taktrate – wenn nicht sogar noch wichtiger.

Ebenfalls interessant...