An einem Tisch mit Mister Doom: Ein Interview mit John Carmack von id Software

DC: Wie sieht die Lizenzpolitik von id Software und Bethesda/ZeniMax Media bezüglich id Tech 5 aus?

JC: Offiziell lizenzieren wir diese Plattform nicht außerhalb der Bethesda/Zenimax Media [Mutterfirma von id Software] Gruppe. Intern haben wir Tochterfirmen und Teams, die damit arbeiten.

DC: Von unserem letzten Gespräch weiß ich, dass du mit deinem Sohn zusammen Nintendo DS Spiele spielst. Was habt ihr in der letzten Zeit so gespielt?

JC: Das macht momentan sehr viel Spaß, weil wir soeben zu dem ersten Spiel, das wir für die Wii-Konsole gekauft haben, zurückgekehrt sind, und zwar BoomBlox. Dieses Spiel hat einen Level-Editor, und ich freue mich immens darüber, dass es meinem Sohn Freude macht, seine eigenen Levels zu bauen:Er baut Levels, erklärt mir dann, wie sie funktionieren, und dann spielen wir sie zusammen – das ist toll. Mir gefällt, dass er so kreativ ist. Davor haben wir Super Mario Galaxy 1 und 2 gespielt, und die neuesten Super Mario Brothers und Zelda Spiele.

DC: Mir ist schon klar dass du nicht so viel zum Spielen kommst, aber welches nicht von id Software stammende Spiel würdest du derzeit spielen?

JC: Das wäre wahrscheinlich das neue “Super Mario Brothers” Spiel. Bei der Firmengründung von id Software waren wir irgendwie vom Spiel Super Mario Brothers inspiriert, und es macht mir immer wieder Spaß, das Spiel erneut zu spielen. Um meinem Sohn die alten Videospiele zeigen zu können, habe ich eine originale NES-Konsole auf eBay gekauft und ich habe auch meine alte Atari 2600 Konsole herausgekramt, wegen der uralten Spiele, die ich damals gespielt habe.

DC: Dein Nebenprojekt, die Firma Armadillo Aerospace, nimmt keine staatlichen Aufträge mehr an. Was ist, im Hinblick darauf, das primäre Ziel von Armadillo in 2011 und den Folgejahren?

JC: Die Situation ist jetzt anders, aber wir erwarten uns durchaus staatliche Aufträge, zwar nicht kurzfristig spezifische Lohnaufträge, aber langfristig dann als Anbieter von Raumflügen. Ich plane auf lange Sicht und bin durchaus bereit, Geld für den Bau einer suborbitalen, vorerst unbemannten und nur auf Raumforschung ausgerichteten Rakete auszugeben und diese Rakete dann in Richtung auf höhere Orbits und bemannten Flug weiterzuentwickeln.

Es gibt durchaus Kunden, die bereit sind, für den Start einer unbemannten Forschungsrakete Geld zu bezahlen, nicht Geldsummen in NASA-Dimensionen, aber durchaus mehrere Millionen Dollar pro Jahr, sogar mehrere dutzend Millionen, und das würde dann meine laufenden Investitionen wieder hereinspielen. Mit anderen Worten, ich muss wahrscheinlich noch ein oder zwei Jahre lang Geld hineinstecken. Die jährlichen Kosten der Firma belaufen sich derzeit auf rund eine Million Dollar, das ist die Summe der Gehälter (wir machen das jetzt nicht mehr mit unbezahlten Freiwilligen) und des Materials und der Kosten für Aufträge, die wir extern vergeben.

Ebenfalls interessant...