ATI Radeon 5870: DirectX 11, Eyefinity und jede Menge Power

Während der Cypress über doppelt so viele Hardware-Ressourcen wie sein Vorgänger verfügt, DirectX 11 an Bord hat und mit Eyefinity glänzt, hat sich bei seinen Video-Fähigkeiten eigentlich nichts verändert. Auch die Radeon HD 5870 verfügt über ATIs Universal Video Decoder 2.

UVD2 verfügt über mehrere Post-Processing-Fähigkeiten. Dazu gehören unter anderem ein hochentwickelter Algorithmus für temporales De-Interlacing, Inverse Telecine (Pulldown Detection), Upscaling, dynamische Kontrastanpassungen und Rauschunterdrückung. Außerdem beherrscht er volle Hardware-Beschleunigung bei der Wiedergabe von MPEG2-, VC1- und H.264-Videodateien. Schließlich kann er auch parallel zwei Video-Ströme in 1080p dekodieren und ermöglicht die hardwarebeschleunigte Bild-in-Bild Funktion der letzten Grafikkartengeneration, indem der Decoder die Shader der GPU nutzt, um die Bilder übereinander zu legen.

Doch trotz seiner 800 Shader war es beim RV790 aufgrund von Effizienzproblemen beim Bildaufbau nötig, die Aero-Oberfläche von Windows abzuschalten, sobald eine Blu-ray Disc abgespielt wurde. Bei SD-Videos trat dieses Problem übrigens nicht auf. Laut ATI soll es beim Cypress nun aufgrund der stark erhöhten Rechenleistung der Shader möglich sein, Blu-rays auch bei aktiviertem Aero-Interface abzuspielen, und zwar selbst mit zwei Video-Streams. Konkret konnte in den Shadern die Anzahl der Bearbeitungsdurchgänge für den Bildaufbau bei HD-Inhalten reduziert werden, was die Rechenlast senkt.

Standardmäßig wird die Aero-Oberfläche aus Performance-Gründen auch in PowerDVD9 noch deaktiviert. Das lässt sich aber (in unserer Preview-Version) auch zuverlässig abschalten, indem man das Konfigurationsmenü aufruft, den Blu-ray Reiter anwählt, den Button »Erweitert« drückt und dann die Option, die Aero-Oberfläche zu verlassen, abwählt.

Ersetzt die Grafikkarte die Soundkarte im HTPC?

Viel spannender dürfte für Fans von Home-Theater PCs sein, dass ATI mit dieser Hardware-Generation einen sicheren Audio-Pfad implementiert haben will. Bislang ist es uns nur mit einem Produkt gelungen, ein Audio-Signal in Dolby TrueHD oder DTS-HD Master Audio als Bitstream von einer Blu-ray Disc per HDMI an einen Receiver zu schicken, nämlich mit der ASUS Xonar HDAV 1.3.

Die nächstbeste Lösung wäre diese beiden HD-Formate softwareseitig zu dekodieren und sie als unkomprimiertes Mehrkanal-LPCM-Audiosignal auszugeben. Der Haken ist, dass die aktuell verfügbaren Software-Player wegen des AACS-Kopierschutzes das Signal maximal in CD-Qualität (16 Bit, bis zu 48 kHz) ausgeben dürfen. Will man also beispielsweise The Police: Certifiable (24-bit, 96 kHz) genießen, bekommt man unter Umständen keine bitgetreue Wiedergabe.

Momentan gilt noch die Einschränkung, dass es nicht reicht, einen geschützten Audio-Pfad anzubieten. Firmen wie CyberLink müssen mit dem Hardware-Hersteller zusammenarbeiten und sicherstellen, dass der verlustfreie Audio-Strom nicht über einen vom Nutzer zugänglichen Bus abgegriffen (und kopiert) werden kann. Glücklicherweise hat ATI bereits einen Treiber fertiggestellt, der genau dies bei Verbindungen über HDMI 1.3a tut. Von der Installationsroutine her zu urteilen, befindet er sich aber noch im Beta-Stadium.

Auch hier hakt es aber wieder an der Software, die noch nicht ganz fertig ist. Uns stand ein Beta-Build von PowerDVD 9 zur Verfügung, das wohl wortwörtlich in letzter Minute fertig gestellt worden war um genau diese Funktionalität zu demonstrieren. Doch leider funktionierte eine Weiterleitung von DTS-HD- und TrueHD-Signalen an unseren Receiver vom Typ Onkyo TX-SR507 nicht. Die gute Nachricht ist, dass dieses Feature nicht allzu lange auf sich warten lassen sollte. ATI und CyberLink arbeiten schon daran, und wir erwarten, dass es in einigen Wochen bereits funktionieren wird. Das sollte auch völlig ausreichen, denn mal ehrlich: welcher HTPC-Fan steckt schon eine riesige Grafikkarte in doppelter Bauhöhe in seinen MediaCenter-PC? So richtig interessant dürfte dieses Feature werden, wenn die Juniper-, Redwood- und Cedar-Varianten der Evergreen-Architektur gegen Jahresende oder 2010 erscheinen.

Ebenfalls interessant...