Das Zehn-Terabyte-Array: Zwölf Festplatten im RAID

Inhaltsverzeichnis

>>

Flash SSDs sind bekanntlich noch immer sehr teuer wenn diese schnell und hochwertig sein sollen. Wir haben uns deswegen überlegt, mit einem Budget von ca. 1000 Euro das ultimative Array auf Festplattenbasis zu erstellen, denn hohe Performance und enorme Speicherkapazität sind durchaus einfach zu bewerkstelligen. Doch wie viel Performance ermöglicht ein Array mit 12 Festplatten tatsächlich? Zwölf Samsung Spinpoint F1-Festplatten haben uns auf der Jagd nach Geschwindigkeits-Rekorden und einer beeindruckenden Netto-Kapazität von 10 TB unterstützt.

Einige von Ihnen dürften mit unserer Aussage hinsichtlich Geschwindigkeitsrekorden vermutlich nicht ganz einverstanden sein, immerhin haben Festplatten gegen ordentliche Flash-Solid-State-Laufwerke (Flash-SSDs) heute keine Chance mehr. Ein Lesedurchsatz von mehr als 200 MB/s und über 100 MB/s beim Schreiben bei praktisch nichtvorhandener Zugriffszeit wird für Flash-SSDs im Spitzensegment immer mehr zur Norm. Sofern Ihnen eine größere Kapazität vorschwebt, bleiben die Kosten aber auch weiterhin ein Problem – hier kommt dann wieder die gute alte Festplatte ins Spiel.

An die schnelle Zugriffszeit von SSDs kommen Festplatten auch weiterhin nicht heran. Allerdings ist der hohe Durchsatz leicht mit mehreren Festplatten-Laufwerken zu erreichen, die im RAID-Modus betrieben werden. Für zahlreiche Desktop-Anwender hat ein hoher Durchsatz noch immer oberste Priorität. Schlägt man also den Weg über RAID ein, ist die Kapazität herkömmlicher Festplatten im Vergleich zu der von Flash-SSDs um ein Vielfaches größer. Zudem haben Flash-SSDs verglichen mit klassischen Festplatten in Sachen Kosten pro Kapazität keine Chance – für 1000 Euro bekommen Sie bestenfalls ein paar hundert Gigabyte über zwei bis drei hochwertige SSDs. Für diesen Test hatten wir hingegen zwölf 1-TB-Festplatten zur Verfügung. Wir haben nur aufgrund von Engpässen bei der Verfügbarkeit  auf die Verwendung noch größerer Festplatten verzichtet – schließlich wollten wir mehr als 10 Exemplare.

Die Idee: Massiver Festplatten-Speicher im Rahmen eines 1000 Euro-Budgets

Unser Projekt, bis zu 12 herkömmliche 3,5-Zoll-Festplatten im RAID-Modus zu betreiben, ist für Desktop-PCs natürlich eher ungeeignet. Zum einen nehmen 12 Laufwerke entsprechend Platz in Anspruch, zum anderen benötigen Sie einen passenden SATA-RAID-Controller, wobei zudem merklich Wärme, Geräusche und Vibrationen erzeugt werden. Dieses Projekt sollte daher als theoretisch gelten.

Dennoch: Die Performance-Fähigkeiten eines massiven Arrays aus konventionellen Festplatten beeindrucken nach wie vor.

Seiten:

Tags: , ,

Ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Privacy Policy Settings

Google Analytics Wir sammeln anonymisierte Daten darüber, welche Beiträge und News gelesen werden. Wir ermitteln dabei auch die Zeit - ebenfalls anonymisiert - wie lange ein Beitrag gelesen wurde. Dadurch können wir einfacher Themen anbieten, die Sie interessieren.
This website stores some user agent data. These data are used to provide a more personalized experience and to track your whereabouts around our website in compliance with the European General Data Protection Regulation. If you decide to opt-out of any future tracking, a cookie will be set up in your browser to remember this choice for one year. I Agree, Deny
580 Verbiete Google Analytics, mich zu verfolgen