Fusion ioDrive: Das ultimative Flash-Laufwerk?

Beeindruckend: Das ioDrive erzielt bei File-Server-Lastmehr als 10.000 I/O-Operationen pro Sekunde. Wenn Sie auf verbesserte Schreibperformance umschalten, wird das die Ergebnisse bei hohen Befehlsreihentiefen (command queue depth) zudem mehr als verdoppeln. Hier kann der Controller Zugriffe sichtlich optimieren und verteilt Schreibvorgänge über zwei verschiedene Vereiche des Laufwerks. Bedenken Sie, dass die Gesamtkapazität dann auf 40 GB beschränkt ist. Maximale Schreibperformance führt nicht zu viel mehr gesteigerter Performance, wobei der Anstieg verglichen mit den Flash-SSD, einzeln und im RAID 0, weiterhin signifikant ist.

Wir haben den durchschnittlichen Durchsatz des ioDrives während des Fileserver IOMeter Benchmark-Durchlaufs gemessen. Die Flash-SSDs von Mtron und Samsung verbleiben deutlich unter 10 MB/s, während das FusionIO bei voller Kapazität 125 MB/s erreicht und nach Umschalten in den Modus für verbesserte Scheib-Performance sogar eine bessere durchschnittliche Performance bietet.

Die Ergebnisse gleichen dem Workstation-Benchmark. Die maximale Anzahl an I/O-Operationen pro Sekunde nimmt im Modus “verbesserte Schreib-Performance” sogar noch zu. Allerdings erreicht auch der Standardmodus (maximale Kapazität) noch immer 12.000 bis 16.500 I/Os pro Sekunde.

Auch hier haben wir wiederum den durchschnittlichen Durchsatz für einen Workstation IOMeter Benchmark-Durchlauf in die Tabelle aufgenommen. Die Ergebnisse sind sogar noch beeindruckender – zugunsten des ioDrives.

Ebenfalls interessant...