Intel Core i7: Die Architektur des Nehalem im Detail

Vor zwei Jahren ist Intel mit der Einführung der Conroe-Architektur (über die Prozessoren Core 2 Duo und Quad) ein Geniestreich gelungen. Der Prozessorprimus entließ damit das Netburst-Debakel und Heizkraftwerk Pentium 4 ohne Ehren. In dieser Zeit kü…
Bei einer Architektur wie Nehalem, deren Prinzip die Modularität ist, ist es schwierig von Überblick zu sprechen. Die Intel-Ingenieure haben sich die Entwicklung von modularen Basiselementen gewünscht, vergleichbar mit Lego-Bausteinen, um die verschi…
Im Gegensatz zum Übergang von Core auf Core 2 hat Intel sein Frontend dieses Mal nicht grundlegend verändert. Man findet also die vier Decoder wieder, die mit dem Conroe in Erscheinung getreten waren: drei einfache und ein komplexer, die noch immer i…
Die letzte Verbesserung des Front-end zielte auf die Verzweigungsvorhersage-Einheiten ab. Die Effizienz der Verzweigungsvorhersage-Algorithmen ist in Architekturen, die eine große Anweisungsparallelität benötigen, entscheidend geworden. Eine Verzweig…
Das Frontend wurde nicht grundlegend überarbeitet und das gleiche gilt für das Backend. Man findet deshalb genau die gleichen Ausführungseinheiten wieder wie bei den letzten Vertretern der Core-Architektur. Jedoch haben die Ingenieure auch hier versu…

Trotzdem ist die Auswirkung auf die Performance meistens von Vorteil und der Einsatz von Ressourcen sehr begrenzt, was das Comeback dieser Technologie erklärt. Die Programmierer sollten nur sehr genau aufpassen, da auf dem Nehalem nicht alle Threads…
Intel konnte es nicht lassen, in seiner Nehalem-Architektur neue Anweisungen zu der ohnehin schon langen Liste der SSE-Anweisungen hinzuzufügen. Der Nehalem unterstützt also SSE 4.2, der alle durch den Penryn (SSE4.1) unterstützten Anweisungen wieder…
Wenn auch die Core-Architektur überaus effizient war, begannen einige Konzeptionsdetails ihr Alter zu verraten. Insbesondere das FSB-System (Front Side Bus), also der Bus, der die Prozessoren in der Northbridge verband, war ein regelrechter Anachroni…
Eine integrierte Speicherkontrolleinheit
Intel wird einige Zeit gebraucht haben, um AMD in diesem Punkt einzuholen, aber wie immer macht der Riese eben nur ganze Sachen. Dort, wo der Barcelona zwei Speicherkontrolleinheiten von 64 Bit mit DDR2-Unters…
Die Speicherhierarchie des Conroe war extrem einfach und Intel konnte sich auf die Leistung des geteilten L2-Cache konzentrieren, was die beste Lösung für eine Architektur war, die hauptsächlich auf die Dual-Core-Implementierungen abzielte. Aber mit …
Schon seit vielen Jahren arbeiten Prozessoren nun nicht mehr mit physischen Speicheradressen, sondern mit virtuellen Adressen. Diese Technik ermöglicht es insbesondere, einem Programm mehr Speicher zuzuteilen, als der Computer in Wirklichkeit hat, in…
Die Speicherzugriffe der Core-Architektur unterlagen mehreren Einschränkungen in Bezug auf die Performance: der Prozessor wurde optimiert, um auf kohärente auf 64-Bytes begrenzte Speicheradressen zuzugreifen, die Größe einer Cachezeile. Nicht nur war…
Der Conroe hat solide Grundlagen geschaffen, die beim Nehalem weiterentwickelt wurden: Man findet dieselbe effiziente Architektur vor, die aber künftig bessere Modularität und Erweiterbarkeit bieten wird. Dies sollte ihren Erfolg in den verschiedenen…

Synology DS207+: Funktionen satt fürs Heimnetzwerk

Betrachtet man die Synology Diskstation DS207+, ist sie auf den ersten Blick nichts weiter als ein NAS-Gerät unter vielen. Sie wird an das Netzwerk angeschlossen und speichert Daten auf bis zu zwei Festplatten. Wie viele neuere NAS-Geräte, die für de…

Den Grundsatz der einfachen Bedienbarkeit in der Praxis umzusetzen gelingt Herstellern nicht immer gut. Doch NAS-Geräte unterscheiden sich selbstverständlich nicht nur durch die Qualität ihrer Bedienung. Ein weiterer, wichtiger Aspekt vor dem Kauf i…

Das aus weißem Kunststoff gefertigte Gehäuse des Synology DS207+ ist gut verarbeitet und stabil. Die teilweise mit schwarzem Kunststoff abgesetzte Front des Geräts ist übersichtlich gestaltet. LEDs informieren über den Betriebszustand der Festplatte… Aufspielen der Firmware

Nachdem die Festplatten eingebaut wurden muss man noch mit Hilfe des Dienstprogramms “Synology Assistent”, welches sich auf der mitgelieferten CD befindet, die Firmware auf dem NAS-Gerät installieren. Hierzu wird das Diens…

Weitere Testergebnisse finden Sie in unserer Bildergalerie

Betrachtet man die Benchmark-Ergebnisse, so stellt sich die Ausstattung des DS207+ mit einer 500-MHz-CPU und 128 MB Hauptspeicher als ausreichend dar. Die Datenübertragungsraten liegen bei vielen Tests zumindest gleichauf mit den Ergebnissen weita…
Das Konzept, Festplatten nicht über Wechselrahmen in ein NAS-Gehäuse einzubauen, sondern diese Schrauben im Gerät zu fixieren, mag nicht jedermann gefallen. Fällt eine Festplatte aus, so muss das NAS-Gerät zum Wechseln des defekten Laufwerks ausgesch…